Glosse

Salzkorn

Was hat Juri Gagarin, der erste Mann im Weltall, mit dem Start der Bundesliga zu tun?

Jürg Ackermann
Drucken
Teilen

Endlich! In Deutschland wird wieder Fussball gespielt. «Ich habe keine Geister gesehen», sagte Bayern-Trainer Hansi Flick nach der Partie gegen Union Berlin, angesprochen auf die besonderen Umstände ohne Zuschauer. Überzeugend habe er dabei aber nicht gewirkt, schrieb die «Süddeutsche». Flick habe wie Kosmonaut Juri Gagarin geklungen, der nach der ersten Reise durchs Weltall sagte, er habe keinen Gott gesehen.        

Apropos Gagarin: So klar ist das gar nicht mit Gott und dem Weltall. Christliche Kreise sind überzeugt, dass Gagarin damals von Nikita Chruschtschow zu der Aussage gedrängt wurde, um den atheistischen Anspruch des Sowjetregimes zu untermauern. In Wahrheit sei der erste Mann im All ein tiefgläubiger Mensch gewesen, der bei der Erdumrundung 1961 eine himmlische Erfahrung gemacht habe. Auch wenn ihm Gott weder auf einem Thron sitzend noch sonst leiblich begegnete.

Wie in so mancher Frage der Religion bleibt auch hier letztlich vieles Spekulation. Sicher ist nur: Bayern gewann gegen Union 2:0. Lewandowski und Pavard schossen die Tore.