Glosse

Salzkorn

Das Corona-Virus verunsichert. Deshalb kein Suppenzmittag mehr!

Daniel Wirth
Drucken
Teilen

Das Corona-Virus macht Angst. Fussballspiele und Eishockeymatches werden verschoben oder vor leeren Zuschauerrängen ausgetragen. An den Aktienmärkten herrscht Ausverkauf. Fluggesellschaften fliegen gegenwärtig nicht nach China. Der Autosalon in Genf wurde abgesagt. Der Engadin Skimarathon kommenden Sonntag ebenso.

Von der Absage von Gottesdiensten in Kirchen ist seit dem Ausbruch des Corona-Virus nichts bekannt, im gesamten Abendland nicht und auch in der Schweiz nicht. Der Bundesrat hat bis heute auch nur Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern verboten. 1000 Gläubige in einer Kirche – das käme einem kleinen Wunder gleich.

Im Morgenland sieht die Situation anders aus: Saudi-Arabien hat wegen des Corona-Virus Pilgerreisen nach Mekka vorläufig gestoppt. Was gegenwärtig noch durchgeführt wird, ist schlicht nicht gross genug, oder anders gesagt: unbedeutend. Das will niemand sein. In der Ostschweiz haben erste Kirchgemeinden gerade den Suppenzmittag abgesagt.D.W.