Glosse

Salzkorn

Der Videoschiedsrichter und der FC St.Gallen...

Daniel Wirth
Hören
Drucken
Teilen

Helikopter, Helikopter, Helikopter. Am 2. April 1985 musste Schiedsrichter Walter Nussbaumer mit einem Fluggerät der Schweizerischen Rettungsflugwacht unter Polizeischutz aus dem Stadion Espenmoos evakuiert werden. Aufgebrachte Fans wollten mit dem Mann an der Pfeife abrechnen, weil dieser Libero Jurkemik völlig ungerechtfertigt des Feldes verwiesen hatte.

Heute ist alles anders: Es gibt keine Fehlentscheide des Unparteiischen mehr, denn diese werden vom VAR (Video Assistant Referee) korrigiert, wie am Sonntagnachmittag im Spitzenspiel des FC St.Gallen gegen die Berner Young Boys im Minutentakt gleich doppelt.

Der Videoschiedsrichter in Volketswil sah ganz klar: Miro Muheims Handspiel war auch rücklings pure Absicht, und Lawrence Ati Zigi hat gefälligst auf der Linie zu kleben, bis der Ball hinter ihm im Netz zappelt. Das Regelwerk ist eindeutig. Das hilft. So müssen sich die Fans des FC St.Gallen Ende Saison eines nicht gefallen lassen: Ihr Klub sei nur mit Hilfe der Schiedsrichter zum dritten Mal Schweizer Meister geworden.D.W.