Glosse

Salzkorn

Die Kreuzfahrt-Giganten sind inzwischen mehr Fluch als Segen...

Gottlieb F. Höpli
Drucken
Teilen

«Wer je die Riesenschiffe vorbeiziehen sah, welche die Dächer Venedigs überragen, der hat nur darauf gewartet: Dass einer dieser Kreuzfahrt-Giganten von der Route abkommt und alles über den Haufen fährt, was ihm in den Weg kommt. Die «MSC Opera» - 275 Meter lang, 54 Meter hoch – hat es geschafft. Und mit der vergleichsweise glimpflichen Kollision mit einem Touristenboot doch nicht viel mehr als ein Warnsignal gesendet.

Man muss kein Klima-Aktivist sein, um diesen CO2-geschwängerten Ansturm auf kulturelle Welterbestätten verheerend zu finden. Nicht nur in Venedig, sondern auch auf den Balearen, in Barcelona oder Dubrovnik herrscht permanenter touristischer D-Day. Nur bringt er den Betroffenen in den touristischen Hot-Spots Zerstörung und keine Befreiung. Und auch immer weniger kommerzielle Vorteile.

Magerer Trost: Die Betroffenen in Venedig werden immer weniger. Die Bevölkerung ist inzwischen von 185000 auf 58000 gesunken. G.F.H.