Glosse

Salzkorn

Kaum fällt einmal Schnee im Mai, sind die Schlagzeilen schon gemacht.

Bruno Scheible
Drucken
Teilen

In Bern wurde noch nie zuvor so spät im Mai Schnee gemessen: Vier Zentimeter! «Absoluter Rekord», meldete eine Radiostation am Wochenende. Die bisherige Rekordmenge lag am 1. Mai 1945 – kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs – bei einem Zentimeter. So viel zu unnützem Wissen.

«Historischer Rekord» aber auch in St.Gallen: 19 Zentimeter! So viel Schnee gab es noch nie in einem Mai in der Gallusstadt. Und es war nicht irgendein Schnee, sondern «Neuschnee», wie es hiess.

Medienleute würzen gerne ihre Formulierungen mit Übertreibungen. Sie lieben das Maximum – die Form des Superlativs oder eine Bezugsgrösse: seit Menschengedenken, mindestens aber seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, auch wenn kaum jemand weiss, wann das war.

Den «Jahrhundertsommer» riefen wir 2018 aus. Vielleicht überrascht uns dieses Jahr der durchschnittlichste Sommer aller Zeiten. Ob so ein Wetterphänomen schlagzeilentauglich ist, bleibt offen. B.S.