Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Glosse

Salzkorn

Das Faultier erobert unsere Herzen.
Melissa Müller

Lange schien es, als gehöre ­ ein Burn-out zu einem erfolg­reichen Leben dazu. Nicht für Komiker Helge Schneider: «Für ein Burn-out bin ich zu faul», sagt er und verweigert sich so der Krankheit der Manager. Ein Bekenntnis, das Sympathien weckt – ebenso wie das Faultier, das in aller Munde ist. Alle finden es süss! Ein knuddliger Pelz mit Kulleraugen und schiefem Grinsen. Das Tierchen lebt vor, wonach sich viele sehnen: Entspannung, den lieben langen Tag.

In einer Gesellschaft voller Leistungsdruck wird das entschleunigte Geschöpf abgöttisch verehrt – nach den Modetieren Einhorn und Flamingo. Faultierbilder machen sogar den Katzenbildern im Internet Konkurrenz. Tierschützer sind alarmiert: Der Hype heizt den illegalen Handel mit den Regenwaldbewohnern an. In einem Zoo in Denver kann man ein Selfie mit einem Faultier machen – die Leute stehen dafür vor Sonnenaufgang Schlange. Das Faultier ist die neue Ikone des Chillens – und vielleicht der nächste Burn-out-Kandidat. mem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.