Glosse

Salzkorn

Im Radsport ist keiner zu alt, um ein Dopingsünder zu sein.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen

Der Radsport hat einen neuen Dopingskandal. Das allein ist ja kaum noch eine Schlagzeile wert. Doch der jüngste Fall, der hat es in sich: Der US-Amerikaner Carl Grove hatte das anabole Steroid Epitrenbolon eingenommen, ehe er im Sommer vergangenen Jahres die Landesmeisterschaft in der Einzelverfolgung gewann und dabei erst noch einen neuen Weltrekord aufstellte. Jetzt sind ihm Titel und Rekord aberkannt worden.

Grove beteuert, nicht absichtlich gedopt zu haben. Er habe am Abend vor dem Rennen Fleisch gegessen und dabei wohl etwas Epitrenbolon abbekommen. Schliesslich sei in den USA und in Kanada schon Trenbolon im Mastfutter von Rindern nachgewiesen worden.

Die US-Anti-Doping-Agentur (Usada) jedenfalls hatte ein Nachsehen mit Carl Grove. Sie verzichtete auf eine Sperre gegen ihn. Wie es jetzt weitergeht mit der Radsportkarriere des Bahnfahrers, ist gleichwohl ungewiss. Bei der US-Meisterschaft 2018 war der Routinier der einzige Fahrer in der Ü90-Kategorie.D.W.