Glosse

Salzkorn

"Liebe Grüsse" - das war einmal. Heute verwenden wir die die leidige Grussformel "LG" 

Melissa Müller 
Drucken
Teilen

Kein Tag vergeht, ohne dass auf dem Handy Nachrichten mit der leidigen Grussformel «LG» eintrudeln. Das ist nicht effizient, liebe Freunde, sondern lieblos. Als würde einem das Essen in einem Fünfsternehotel im Hundenapf hingeknallt. Ein Spruch an einer Haltestelle der Berliner U-Bahn bringt es ziemlich gut auf den Punkt: «Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr ‹lg› tippt, statt lieb zu grüssen?», steht da an einer Wand.

Mit «LG»statt «Liebe Grüsse» hält der Sekundenhorter den Empfänger auf Distanz. Minimalisten benutzen auch MFG statt «Mit freundlichen Grüssen». Aber wer meint es schon ernsthaft nett und zuvorkommend, wenn er so etwas tippt? «Freundliche Grüsse» sind computergeneriert und auch auf jeder Mahnung zu finden. Die Grussformel lässt an Rechnungen denken. Da greift man doch lieber mal wieder zu einem romantischen Fossil der Kommunikation: Füller und Postkarte, eine schmucke Briefmarke. Mit lieben Grüssen. mem