Glosse

Salzkorn

Ratschläge an Fleischesser kommen zur Unzeit.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen

Ungefähr 50 Kilogramm Fleisch isst jede Schweizerin und jeder Schweizer im Jahr. Viel zu viel, findet die Weltgesundheitsorganisation WHO. Sie empfiehlt den Verzehr von maximal 25 Kilogramm. Fleischesser sind gute Rechner und wissen: Wer sich an die WHO-Empfehlung hält, der muss mit 480 Gramm Fleisch in der Woche auskommen. Und Obacht: Wurstwaren sind in diesem Quantum eingerechnet.

Ausgerechnet jetzt müssen sich Fleischesser solche Ratschläge anhören. Das ist nur eines: ungerecht! Denn in Graubünden blasen die Grünröcke demnächst zum Halali; dann kommen Rehrücken und Hirschpfeffer auf den Teller. Und schon in wenigen Wochen wird landauf, landab zur Metzgete eingeladen. Schlachtplatten mit Blut- und Leberwürsten und Rippli werden serviert.

Veganer graust’s ob dieser Fleischeslust. Und umgekehrt? Fleischesser haben Sympathien für Veganer. Sie sind an der Schlachtplatte keine Konkurrenz, wenn sie Sauerkraut und Salzkartoffeln geniessen.D.W.