Glosse

Salzkorn

In Tattoostudio kann man den Stolz auf den Nachwuchs zeitlebens zur Schau zu stellen.

Bettina Kugler 
Drucken
Teilen

Ewige Liebe geht nicht ohne Schmerz. Wer diese Erfahrung nicht auf natürlichem Weg macht, etwa als Mutter im Gebärsaal, kann es im Tattoostudio nachholen und seinen Stolz auf den Nachwuchs zeitlebens zur Schau stellen. Mit Namen und Geburtstag oder, falls die Euphorie länger anhält, einem gut getroffenen Kindsporträt. Was vor der Jahrtausendwende die Sticker auf der Familienkutsche waren, «Baby an Bord» oder «Kevin on tour», leicht ablösbar und irgendwann mit dem Wagen weiterverkauft, sind unterdessen die kindlichen Koordinaten auf der Haut.

Mag sein, dass es später im Konfliktfall hilft, sich an den Zauber des Anfangs zu ent­sinnen. Laut neuer EU-Datenschutzverordnung aber dürfen solche Tattoos nur mit Bewilligung des volljährigen Kindes öffentlich gezeigt werden: Es handelt sich um personenbezogene Daten. Die Aufkleber fürs Auto sind mit der Zeit aus der Mode gekommen. Muss ja nicht jeder Fussgänger lesen, dass Kevin schon wieder per Elterntaxi zur Schule kommt. bk.