Glosse

Salzkorn

Nach wie vor müssen Italien und die Migranten auf die vielbeschworene europäische Lösung warten.

Walter Brehm
Drucken
Teilen

Das Sommerthema neben Hitze und Trockenheit? Die Migration. Dies, obwohl die Zahl der Menschen, die über das Mittelmeer nach Europa wollen, so tief bleibt wie lange nicht.

Doch heftiger denn je wird darüber gestritten, wie mit den aus Seenot Geretteten umzu­gehen ist. Italien weigert sich, Rettungsschiffe anlanden zu lassen. So bequemen sich, je- weils nach tagelangen Irrfahrten der Rettungsboote, einzelne europäische Staaten, ein paar Dutzend Migranten aufzu­nehmen.

Seit Tagen verweigert Rom erneut 177 Geretteten die Einfahrt in einen sicheren Hafen. Innenminister Salvini droht vielmehr, sie nach Libyen zurückzuschaffen. Da dort aber Gewalt und Folter drohen, ist aus der EU der Vorwurf schnell zur Hand, dies verstosse gegen internationales Recht. Warten aber müssen Italien und die Migranten nach wie vor auf die so viel beschworene europäische Lösung. Zynismus oder nur Inkonsequenz? Diese Frage, wie so viele andere, lässt die EU offen. W. Br.