Glosse

Salzkorn

Die Barbie-Puppe ist ein grenzenloses Geschäftsfeld für kreative Köpfe.

Bettina Kugler
Drucken
Teilen

Sie hat den Feminismus überlebt und steht für sichere Werte in Sachen Weiblichkeit mit ihren langen Beinen, der Wespentaille, dem üppigen Busen. Mag Barbie auch alle Moden mitgemacht und damit kräftig unterstützt haben, mag sie auch andere Haartöne ausprobiert haben – wir denken sie uns blond, gepflegt, nicht allzu schlau, figurbewusst.

Dabei hat die Plastikpuppe laut offizieller Biografie mehrere Doktorabschlüsse. Es gibt sie in diversen Hautfarben und mit Kopftuch, auch kleiner und rundlicher – nicht nur an Stellen, wo Kurven sehr erwünscht sind. Mit Plastiksätzen aus dem Wörterbuch des Managements erinnert die Werbung jetzt an Barbies ursprüngliche Mission, aus Puppenmütterchen selbstbewusste Frauen zu machen. «Kreativität braucht Diversität», heisst es in einem langen, klein gedruckten Text, der sich an bildungsbeflissene Eltern richtet. Erfindergeist will Barbie wecken, das grenzenlose Potenzial von Mädchen ausschöpfen: ein grenzenloses Geschäftsfeld für kreative Köpfe. bk.