Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Salzkorn

Ein New Yorker Richter hat einen 30-jährigen Mann dazu verurteilt, die Wohnung seiner Eltern zu verlassen. Ihnen war nur noch eine gerichtliche Klage geblieben, nachdem alle anderen Mittel den Sprössling nicht dazu bewegen konnten, das warme Nest freiwillig zu ver­lassen.

Dächten italienische wie die erwähnten New Yorker Eltern, so müssten die dortigen Gerichte mit einer Klageflut nie da gewesenen Umfangs rechnen. Denn 70 Prozent aller 20- bis 30-Jährigen wohnen hier noch bei den Eltern. Nicht nur wegen der Annehmlichkeiten des «Hotels Mama». Unzählige junge Italiener, die trotz abgeschlossener – oft universitärer – Ausbildung keine Stelle finden, haben gar keine andere Wahl.

Einst mussten Kinder ihre alten Eltern ernähren. Heute sorgen die Alten dafür, dass ihr Nachwuchs ein Dach über dem Kopf hat. Ein 34-jähriger arbeitsloser Ingenieur sagte in einer TV-Quizsendung auf die Frage, was er so treibe: «Ich nerve.» Es lebe der Sozialstaat! G. F. H.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.