Salzkorn

Seit ein paar Tagen wissen wir, was die Rettung der Welt genau kostet: 450 Millionen Dollar plus 312 000 Dollar Gebühren. Dafür ersteigerte jemand eine um 1500 bemalte Walnussholztafel, 65,6 × 45,4 cm. Vielleicht stammt sie von Leonardo da Vinci. Jetzt ist das gute Stück das teuerste Kunstwerk aller Zeiten. Es stellt den «Salvator mundi» dar, ein seit dem Mittelalter verbreiteter christlicher Bildtypus: Die Rechte hat der Retter respektive der Erlöser der Welt segnend erhoben, in der Linken hält er eine Kristallkugel.

Wer die Unsumme bei Christie’s für den Heiland bezahlt hat, wissen wir nicht. Der Auktionator aber will gehört haben, wie Jesus zum anonymen Käufer sprach: Bald werde er mit ihm im Paradiese sein. Meinte da Vincis Salvator etwa eine gemeinsame Reise in ein Steuerparadies? Wo der Chor der erlösungsbedürftigen Steuersünder das Lied von der stillen und heiligen Nacht intoniert: «Christus, der Retter ist da!» Da hätte er wahrlich viel zu tun. W. W.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.