Kolumne
Oops! We do it again!

Die Glosse zum Sonntag

Andreas Bättig
Drucken

Kürzlich begegnete ich in Zürich Schuhen, von denen ich glaubte, dass sie ausgestorben sind. So wie der T-Rex, Ed-Hardy-T-Shirts und Pokémon Go. Diese Schuhe trug eine kaum 20-Jährige an ihren Füssen, die damit mehr schlecht als recht gehen konnte.

Kein Wunder, waren sogenannte Buffalos schon immer im wahrsten Sinne des Wortes ein Klotz an den Füssen. Dass ich nach dem Jahr 2000 jemals wieder Buffalo-Plateau-Schuhen in der Öffentlichkeit begegnen werde, habe ich so wenig erwartet wie eine Reunion der Spice Girls. Die Klotzschuhe waren in den 90er-Jahren der heisse Scheiss und feiern offenbar ein Comeback. Und nicht nur die.

Bei den U25-Jährigen sind seit einiger Zeit modisch die 90er zurück, was mich Ü30-Jährigen zugleich erstaunt und erschaudert. Ich sehe 20-Jährige plötzlich wieder zu bunte, übergrosse Jacken und Jogginghosen tragen und frag mich dabei: Wie ironisch meinen die das eigentlich?

Nachdem die 90er-Jahre vorbei waren, schämte sich meine Generation nämlich für so manches in diesem kulturell oft etwas überambitionierten Jahrzehnt. Kaum einer machte in seinen 90er-Jugendjahren in der Retrospektive keine geschmacklichen Verfehlungen. Ich zum Beispiel trug stolz eine blonde Pilzfrisur à la Nick Carter von den Backstreet Boys, schwang meine Hüften Aerobic-artig zur Musik von Technoalpöhi Peter Steiner («Aber Vorsicht, It’s cool man!») und klebte mir bei unserer Dorfdisco einen neonblau leuchtenden Stern aus leuchtendem Material aufs schwarze T-Shirt.

Oh fühlte ich mich futuristisch und hip. Mittlerweile hat sich meine Generation mit genügend zeitlichem Abstand mit den 90ern versöhnt und schmachtet ziemlich unironisch auf 90er-Partys ihre Jugend an. Dass die 90er wieder so präsent sind, finde ich gut. Ich mochte die damalige hoffnungsvolle, aber oft auch etwas naive Vorfreude aufs neue Jahrtausend.

Diesen Future-Optimismus – so schrill er manchmal war – können Social-Media-desillusionierte Zukunftsskeptiker gut gebrauchen. Deshalb: Spice up your life!

Und wer jetzt Musik braucht, hier die Songs, die beim Schreiben dieser Kolumne gehört wurden: Spice Girls – «Wannabe»; Coolio feat L.V. – «Gangsta’s Paradise»; DJ Bobo – «Pray»; Britney Spears – «Oops! I did it again»; Tic Tac Toe – «Warum?»; Oasis – «Wonderwall»; Blümchen – «Herz an Herz»; Die Ärzte – «Der Graf».