Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LÜ: Wen Alain nicht kennt, der fliegt

An die Gewerbeschau in Altenrhein oder an die Rhema in Altstätten? Wer beide Aus-stellungen an einem Tag abhaken will, kann das tun – per Heli. Die Aktion gegen den Fluglärm, lustfeindlich wie eh und je, findet das einen ausgemachten Blödsinn. Dabei müsste sie eigentlich zufrieden sein. Die Veranstalter hätten für die zwölf Kilometer Luftlinie ja auch einen Airbus buchen können.

Bisher konnten Thurgauer Lehrer für den Aufklärungsunterricht Experten beiziehen. Der Kanton trug die Hälfte der Kosten. Jetzt will er diese Beiträge streichen. Die Schüler sollen nicht zu viel wissen – der Kanton will wachsen.

Die Zahl der Einbürgerungen in Liechtenstein ist rückläufig. 144 waren es noch im vergangenen Jahr, deutlich weniger als 2016. Hingegen ist die Zahl der im Fürstentum fest ansässigen Biber auf mindestens 50 gestiegen. Naturschützer fordern, dass die Briefkästen entsprechender Firmen künftig aus Holz sein müssen.

Die Sitzungsgelder für den Thurgauer Kantonsrat waren seit zehn Jahren nicht mehr so tief wie letztes Jahr. Ein Grund dafür sind ausgefallene Sitzungen. Auswirkungen auf die Lebensqualität wurden nicht festgestellt.

Der St. Galler U21-Trainer Dorjee Tsawa hat nichts falsch gemacht. Dennoch muss er gehen. Sportchef Alain Sutter will einen Coach, den er kennt und der seine Philosophie mitträgt. Wäre der FCSG eine Partei, nennte man das eine Säuberung.

Mitarbeitern der städtischen Verwaltung sollen künftig zwanzig Tage Vaterschaftsurlaub zustehen. Unabhängig davon, wie lange jemand schon bei der Stadt angestellt ist. Zwischendurch, hält der Stadtrat fest, wird normal gearbeitet.

Über mehrere Jahre wurde die Breitrutsche im Kreuzlinger Freibad immer wieder getestet. Und für gut befunden. Auf die neue Saison hin wird nun die letzte Welle entfernt – weil die Rutscher zu stark abheben könnten. Der Schlankheitswahn zieht weite Kreise.

Als Verband und Partei ihn anfragten, wollte er nicht. Jetzt, wo ihn niemand mehr fragt, will Remo Inauen doch Innerrhoder Säckelmeister werden. Die Geschichte lehrt: Williwälli haben es an der Landsgemeinde schwer.

Eine Seefahrt, die ist lustig – fand unlängst Familie Götte aus Tübach. Doch irgendwann hat Götte junior von Wind und Wellen genug. Er steigt aus und lässt den Rest der Familie allein weiterfahren. Doch schon bald wird der Bub aufgegriffen. Sein erster Versuch, der SVP zu entkommen, ist gescheitert.

Bislang war Natal Schnetzer Mäzen, Präsident und Sportchef des FC St. Margrethen. Neu ist er bis Ende Saison auch noch Mannschaftscoach. Sollte am Wochenende der Mittelstürmer ausfallen: Schnetzer ist bereit.

Sieben Millionen hätte die Gemeinde Wildhaus beisteuern müssen, damit die österreichische Jufa-Gruppe dort ein Erlebnishotel baut. Die Stimmbürger haben deutlich Nein gesagt. Sie wohnen schon lange dort und werden schon wissen, warum. Wo es keine Erlebnisse gibt, braucht es auch kein Erlebnishotel.

An der Budgetgemeinde von Romanshorn wurden sämtliche Projekte der Stadtentwicklung gestrichen. Die Stadtentwicklerin hat jetzt ihr Vollzeitpensum auf 40 Prozent reduziert. Der Stadtrat diskutiert eine Städtepartnerschaft mit Wildhaus.

Silvan Lüchinger silvan.luechinger@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.