Kolumne
Lü: Heute kurz – weil viel Kurioses abgesagt

Silvan Lüchinger schreibt in seiner Kolumne «Lü» über die vergangene Woche und fasst zusammen, was ihm dabei ins Auge gestochen ist.

Merken
Drucken
Teilen
Silvan Lüchinger

Silvan Lüchinger

Coralie Wenger

Die Benützer der Postautolinie Ermatingen-Weinfelden können ein Lied davon singen. Immer öfter erreichen die Postautos den Bahnhof in Weinfelden nicht rechtzeitig – die Züge fahren den frustrierten Passagieren vor der Nase weg. Nun hat die Postauto AG reagiert: Ab kommender Woche wird auf den Nachmittagskursen eine Haltestelle nicht mehr bedient. Im Sinne der Gleichbehandlung jedes Mal eine andere.

Abgesagt.

Falls es am 19. April zu einem zweiten Wahlgang der Regierungsratswahlen mit SP-Beteiligung kommt, findet am kommenden Dienstag in St.Gallen ein Nominationsparteitag der Kantonalpartei statt. Das einzige Traktandum wird laut Parteisekretariat die Nomination der Regierungsratskandidatin Laura Bucher sein. Sollte es der amtierende SP-Regierungsrat Fredy Fässler im ersten Wahlgang nicht schaffen, wird er demnach nicht mehr nominiert.

In der Mensa der Uni St.Gallen werden derzeit nebst den konventionellen Menus auch Burger aus Insekten angeboten. Die Nachfrage ist angeblich recht gross. Wenn die Studenten die Mensa verlassen, tun das also recht viele mit Mehlwürmern im Bauch. Bleibt zu hoffen, dass diese dort bleiben und nicht weiter nach oben kriechen.

Abgesagt.

Ein Fachsymposium hat sich mit der Qualität der Raumluft in den Thurgauer Schulen befasst. Das Ergebnis: Sie hat Luft nach oben. Als erste Massnahme wird nun ein Merkblatt erarbeitet, was Schüler und Lehrer vor dem Unterricht essen sollen und was sie besser lassen.

Abgesagt.

Erstmals seit über 20 Jahren meldet der Kanton Thurgau einen Rückgang beim Verkehr. Die erfreulichen Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu geniessen. Von den 195 Messstellen konnten nur 24 in die Auswertung einbezogen werden – wegen «einer zufälligen und einmaligen Häufung von Baustellen». Die Erleichterung ist gross. Man darf davon ausgehen, dass der Verkehr schon bald wieder zuverlässig wächst.

Abgesagt.

Geht es nach früheren Abmachungen, wird das Asylzentrum Landegg bald einmal geschlossen. Der Trägerverein für Integrationsprojekte allerdings sieht sich nicht daran gebunden. Er will das Zentrum weiterführen. In ihrer Not bittet jetzt die Ausserrhoder Regierung jene von St.Gallen um Unterstützung gegen diese Idee. Wer weiss denn schon, ob man die Landegg nicht als Quarantänezentrum für Corona-Fälle braucht.

Abgesagt

Vor sieben Jahren haben die Stimmbürger von Hefenhofen beschlossen, dass die Gemeinde eigenständig bleiben soll. Nun hat der Gemeinderat einen Workshop einberufen und gleich auch einen Berater beigezogen. Sinn und Zweck der Übung: Hefenhofen sucht seine Identität. Der Finder ist gebeten, diese umgehend und unbeschädigt beim Gemeindepräsidenten abzugeben.

Die St.Galler Primarschule Feldli-Schoren experimentiert. Ein Jahr lang erhalten die Kinder keine Hausaufgaben. Was diese freut und manchen Eltern zupass kommt, hat auch Kritiker auf den Plan gerufen. Sie wollen wissen, ob die Schule das überhaupt darf. Einer hat ausgerechnet, dass mit diesem pädagogischen Unsinn den Kindern über alle neun Volksschuljahre 700 Stunden Lernzeit fehlen würden. Die Sorge scheint berechtigt: Kann aus solchen Kindern je etwas Rechtes werden?