Apropos: Weg mit den üblen Düften

Die übel riechenden Desinfektionsmittel sind ein vermeidbares Problem.

Andreas Möckli
Drucken
Teilen
Andreas Möckli

Andreas Möckli

Sandra Ardizzone

Der Griff zum Desinfektionsmittel im Supermarkt, in der Apotheke oder im Restaurant ist längst kein Automatismus mehr wie zu Beginn der Coronakrise. Doch lediglich die Disziplinlosigkeit der Bevölkerung zu geisseln, wäre zu billig.

Kritik müssen sich insbesondere die Hersteller der Desinfektionsmittel gefallen lassen. Sie sind in der sechs Monate dauernden Coronakrise nicht gerade mit viel Innovation aufgefallen. Viele der Mittel sind schlicht und einfach übel riechend. Oft kommt etwa das Produkt der Firma Steinfels zum Einsatz. Das Unternehmen gehört zu Coop, entsprechend ist es in den Filialen des Detailhändlers anzutreffen – doch leider nicht nur dort.

Dass es anders geht, zeigen Produkte, die etwa mit Lavendel angereichert sind. Der Griff zu einem solchen Desinfektionsmittel ist geradezu eine Wohltat im Vergleich zu den erwähnten müffelnden Virentötern. Daher die dringende Bitte an die Hersteller: Bitte mehr davon! Dann klappt es auch mit der Disziplin wieder besser.