Kolumne
Apropos: Eine tragende Rolle

Roger Rüegger
Drucken
Teilen

Viele Jahre brachte ich mein Motorrad zu Pauls Werkstatt. Das ist lange her. Paul wurde jetzt 70. Zur Geburtstagsfeier lud er mich ein. Das freute mich, denn wir haben nur selten Kontakt. An der Feier stellte Paul jeden Gast mit einer Geschichte vor. Ich war gespannt, was er den Leuten von mir erzählen würde. Da gibt’s nichts. Dass ich «Quaker State»-Getriebeöl kaufte, interessiert kein Schwein. Der Jubilar präsentierte mich als langjährigen Kunden und holte folgende Szene hervor: «Eines Tages rannte Tamara in die Werkstatt und sagte aufgeregt: ‹Papi, Roger ist gekommen. Er hat ein grosses Pack WC-Papier auf dem Rücksitz seiner Harley.›»

Dem Mädchen war es früher nämlich peinlich, wenn man sie beim Einkaufen mit Toilettenartikeln sah. Offenbar hatte ich ihr – während Paul Öl wechselte – plausibel erklärt, dass WC-Papier eine saubere Sache sei und ich dieses ganz ohne Hemmungen auf dem Töff transportiere. Seither sei Tamara vom Papiertrauma befreit, meinte Paul. Die Story hatte ich nicht mehr auf dem Radar. Aber sie gefällt mir. Es ist ein schönes Gefühl, auch im Leben von Freunden, die man nicht oft trifft, eine tragende Rolle zu spielen.