Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Alle wollen ins Fernsehen

Paparazza
Laura Widmer

Wohin führt der Lebensweg, wenn man das Amt des mächtigsten Mannes der Welt bereits bekleidet hat? Statt Reden zu schwingen wie Bill Clinton, oder sich wie George W. Bush der Malerei zu widmen, steigt Barack Obama mit seiner Frau Michelle als Produzent bei Netflix ein. Die beiden sollen für den Streaming-Giganten Serien und Dokumentationen produzieren und auch vor der Kamera stehen. Ein gelungener PR-Coup. Die Vertragsdauer ist noch geheim, ebenso wie die Höhe der Bezahlung und Inhalt der Sendungen.

Alle wollen ins Fernsehen

Alle wollen ins Fernsehen

Die Obamas suchen das Rampenlicht. Nach der Amtszeit hatten sie sich zunächst auf eine Privatinsel zurückgezogen. In vielem ein Vorreiter, ist Obama aber nicht der erste Präsident, der Gefallen am Fernsehen findet. Sein aufmerksamkeitsverliebter Nachfolger Donald Trump war bereits vor 30 Jahren in Gastrollen zu sehen. Bekannt machte ihn die Reality-TV-Sendung «The Apprentice», aus der sein Schlagwort «You’re fired» stammt. Heute dominiert Trump das mediale Interesse. Geht die Rechnung von Netflix auf, könnten ihm die Obamas aber noch den Rang ablaufen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.