Kleine Loks ganz gross – ein Hobby für Tüftler

Seit über 230 Jahren faszinieren Modelleisenbahnen die Menschheit. Die einfache Lok als Blech wurde von Hightechmaschinen abgelöst. Marco Hausammann vom Modelleisenbahnclub Kreuzlingen erzählt von seiner Leidenschaft.

Desirée Müller
Hören
Drucken
Teilen
Ob Naturlandschaft oder kleine Situationen aus dem Alltag: Die Landschaftsbauer leisten grosse Arbeit.

Ob Naturlandschaft oder kleine Situationen aus dem Alltag: Die Landschaftsbauer leisten grosse Arbeit.

Bild: Andrea Stalder

«Wir sind ein bunt gemischter Haufen. Vom Lokführer, über den Hauswart bis zum Masseur und dem 80-jährigen Pensionär», erzählt Marco Hausammann. Er ist Aktuar des Modelleisenbahnclubs Kreuzlingen und seit 2012 ein aktives Mitglied.

Mindestens einmal die Woche treffen sich die Landschaftsbauer, Schienentechniker und Verantwortlichen für die Steuerung zum gemeinsamen Werken. Die 35 Jahre alte Landschaft der gewaltigen Anlage im Clubhaus am Kreuzlinger Hafen, soll dieses Jahr noch rundum erneuert werden. Im Moment haben die Mitglieder «Zwangspause», doch das Tüfteln und Handwerken geht in den eigenen vier Wänden weiter.

Grundsätzlich könne jeder im Club Vorschläge für neue Landschaften bringen. «Das Bauen der Umgebung macht besonders Spass, da man schnell Resultate sieht. Doch ohne die Elektronik funktioniert das Fahren der Züge nicht. Somit ist es wichtig, dass immer zuerst die Technik läuft, bevor man mit der Gestaltung der Landschaft beginnt», erzählt Hausammann.

Durchhaltewillen gefragt

Mehrmals im Jahr organisiert der Club sogenannte Fahrtage und Ausstellungen für die Öffentlichkeit.

«Man ist schon stolz, wenn man den Besuchern unsere Anlage zeigen kann.»

Bei solchen Anlässen sitzt er im Kabäuschen und ist für die komplexe Steuerung all der Loks und Modellzüge verantwortlich. Doch im Herzen ist er ein «Bauer». Hausammann ist für die Spurweite H0m verantwortlich. Immer wiedermal stossen die Mitglieder bei ihrem anspruchsvollen Hobby an ihre Grenzen. «Ich wollte eine spezielle Lok, doch diese bewegte sich keinen Millimeter weit. Irgendwann fand ich heraus, dass die Lok digital, die Anlage aber analog läuft», erklärt er. Auch schon gab es bei einer Weiche stets einen Kurzschluss, wenn die Lok drüber donnerte. Nach langen Internetrecherchen kam er dann auf die Lösung.

«Durchhaltewillen sowie die Leidenschaft zum Tüfteln ist somit wichtig bei dem Hobby.»

Clubs in der Ostschweiz

In allen Ostschweizer Kanonen gibt es Modelleisenbahnclubs. Ob in Appenzell, Wil, Arbon, St.Gallen oder Altstätten. «Und das hoffentlich noch lange. Das Thema Nachwuchs ist bei vielen ein Thema. Bei uns ist das jüngste Mitglied auch schon dreissig Jahre alt», sagt Hausammann. «Für alle, die immer schon eine Faszination für die kleinen Züge und detailgetreuen Landschaften hatten, ist die Mitgliedschaft in einem Modelleisenbahnclub eine tolle und günstige Möglichkeit, ins Hobby einzutauchen.»

Miniatur WunderlandIn Hamburg steht die grösste Modelleisenbahnanlage der Welt. Auf 1499 Quadratmetern liegen 15 715 Kilometer Gleise im Massstab 1:87. 360 Mitarbeiter werden im Miniatur Wunderland beschäftigt. Schon weit über 15 Millionen Menschen haben die Anlage besucht.
5 Bilder
KostenWer eine eigene Anlage möchte, muss mit hohen Investitionen rechnen. Besondere Loks können bis zu 700 Franken kosten. Aber es gibt natürlich auch kostengünstigere Modelle.
ClubsUnter www.vereinsverzeichnis.ch findet man unter dem Stichwort Modelleisenbahnclub diverse Vereine in der Ostschweiz.
BörsenEs finden immer wieder Modelleisenbahn-Börsen in der Region statt.Am 27.September zum Beispiel im Casino in Frauenfeld.
KinderOnline gibt es Tests für Eltern, ob die Modelleisenbahn als Hobby für ihren Nachwuchs in Frage kommt. Darin wird eruiert, ob das Kind zum Beispiel bei Fehlschlägen schnell die Lust verliert oder ob es gerne experimentiert.

Miniatur Wunderland
In Hamburg steht die grösste Modelleisenbahnanlage der Welt. Auf 1499 Quadratmetern liegen 15 715 Kilometer Gleise im Massstab 1:87. 360 Mitarbeiter werden im Miniatur Wunderland beschäftigt. Schon weit über 15 Millionen Menschen haben die Anlage besucht.

(Bild: André Häfliger)

Napoleon und seine Modelleisenbahn

1784 konstruierte der englische Ingenieur William Murdoch das Versuchsmodell eines gleislosen Dampfwagens im Miniformat.
Dieser Moment wird als Beginn der Modelleisenbahn-Geschichte
angesehen. Es dauerte aber an, bis die Entwicklung der heutigen
Modelleisenbahn ihren Lauf nahm.

In England werden seit Beginn des 19. Jahrhunderts Modelle von kleinen Eisenbahnzügen hergestellt. Und dann schwappte die Faszination auch in unsere Breitengrade über. 1840 tauchten erste aus Blech hergestellte Eisenbahnnachbildungen in Deutschland auf. Als es die ersten Minizüge fürs Kinderzimmer zu kaufen gab, war es um so manchen Bub geschehen. Man sagt, dass Prinz Napoléon Eugène Louise Bonaparte das erste Kind war, dass nachweisbar eine Modelleisenbahn besass.

Nach einem Foto gefertigter Holzstich der Eisenbahn des kaiserlichen Prinzen Napoléon Eugène Louise Bonaparte.

Nach einem Foto gefertigter Holzstich der Eisenbahn des kaiserlichen Prinzen Napoléon Eugène Louise Bonaparte.

Bild: Le Monde Illustré/Wikimedia commons

Modelleisenbahn: Voll bis unter das Dach

Der Erlebniswelt Toggenburg in Lichtensteig wurde eine umfangreiche Modelleisenbahnsammlung übergeben. Nun dürfen sich die Besucher am Anblick der Raritäten freuen.
Angela Hess