WOCHENSTERNE: Sich zwischen Wunsch und Möglichkeit neu verorten

Die Berichtwoche beginnt für Mitteleuropa mit einem Stier/Skorpion-Vollmond und dem Uranus in der Himmelsmitte. Zwischen lustvollem Haften am Bestehenden und Loslassen neigen wir zu rigorosen Entscheidungen. Das sagen uns die Sterne vom 7. bis 13.Mai.

Claude Weiss
Drucken
Teilen

(Bild: Fotolia)

Der Stier/Skorpion-Vollmond bietet jedes Jahr in der Zeit zwischen Ende April und dem 21. Mai eine Gelegenheit zu entscheiden, für welche Dinge wir uns mit vollem Engagement einsetzen, oder aber loslassen, weil eine Sache es uns nicht wert ist, dafür Opfer zu bringen. Damit eng verknüpft sind Begehren und Genuss versus Verzicht und Askese. Eigentlich möchten wir gemäss dem Stierzeichen so viel Liebe, Genuss und Streicheleinheiten einsammeln wie möglich. Aber das Skorpionzeichen fragt auch immer nach dem Preis, der dafür bezahlt werden muss. Erscheint dieser zu hoch, wird die Bedürfnisbefriedigung aufgeschoben. Vielleicht verzichten wir auch ganz darauf und besinnen uns dabei auf kollektive Verbote und Tabus, sodass wir auch andere schräg anschauen, die das tun, was wir uns verbieten. In dieser Situation befinden wir uns hinsichtlich Nähe und Genuss seit der Corona-Krise kollektiv miteinander verbunden, wobei der wirtschaftliche Preis, der sich für die lange anhaltenden Abgrenzungen und Verbote abzeichnet, Bürgerinnen und Bürger immer stärker beschäftigt. Dabei zwingt uns der Prozess, zwischen der Erfüllung unserer Wünsche und Sehnsüchte sowie der Befriedigung unseres Bedürfnisses nach Sicherheit und längerfristiger Stabilität, ein neues Gleichgewicht zu finden.

Erfinderisch werden oder sich an Bewährtes halten

Je nach Situation müssen wir unterschiedlich vorgehen. Sind wir in einem Bereich tätig, der beispielsweise mit Gastronomie, Hotellerie, öffentlichen Veranstaltungen oder Reisen zu tun hat, sollten wir den nun stark gestellten Uranus nutzen, um neue Optionen für unsere Zukunft zu finden. Aufgrund seiner innovativen Eigenschaften kann er uns darin unterstützen, Fähigkeiten und Talente, die in uns schlummern, zu aktivieren, um uns neu zu orientieren. Vielleicht identifizieren wir einen neuen Geschäftszweig, auf welchem wir uns erfolgreich profilieren könnten. Aber auch wenn sich arbeitsmässig für uns nicht viel ändert, weil wir auf einem Gebiet tätig sind, auf welchem trotz Krise kein Nachfragerückgang zu befürchten ist, können wir Ideen entwickeln, um neue Kundensegmente anzusprechen und unsere Tätigkeit breiter abzustützen. Ansonsten mag es sich bewähren, Überlegungen anzustellen, wie wir Grundbedürfnisse, die uns wichtig sind, befriedigen, ohne unsere Finanzen zu strapazieren. Hatten wir bisher für unseren Urlaub ausgefallene Projekte auf dem Wunschzettel, mag es – ganz im Einklang mit dem Stierzeichen in welchem die Sonne zurzeit steht – sinnvoll sein, ruhigere Freuden ins Auge zu fassen, die zusätzlich unsere Liquidität schonen.

Wichtige Entscheidungen zu unseren Werten

Die Zeit eignet sich auch allgemein, um Entscheidungen über Geldfragen und damit letztlich auch über Werte zu fällen, die uns wichtig sind. Treffen wir also Vorkehrungen, um einem drohenden Geldmangel zuvorzukommen oder identifizieren wir neue Chancen für Aktivitäten, die uns von anderen unabhängiger machen. Dadurch, dass wir künftige Entwicklungen antizipieren und anderen dabei zuvorkommen zeigen wir, dass wir unseres Lebens eigener Schmied sind.