Sterne

Am Widerstand wachsen In dieser Woche müssen wir uns vieles hart verdienen, denn Saturn, der Planet der Widerstände und Grenzen, führt Regie am Sternenhimmel. So erreichen wir unsere Ziele kaum auf dem einfachsten und schnellsten Weg.

Merken
Drucken
Teilen

Am Widerstand wachsen

In dieser Woche müssen wir uns vieles hart verdienen, denn Saturn, der Planet der Widerstände und Grenzen, führt Regie am Sternenhimmel. So erreichen wir unsere Ziele kaum auf dem einfachsten und schnellsten Weg. Doch wer sich den Herausforderungen stellt, kann am Widerstand wachsen. Saturn fordert harte Arbeit, Disziplin und Ausdauer sowie Verantwortungsbewusstsein.

Er konfrontiert uns mit dem Ernst desLebens, so dass vorübergehend eine pessimistischere Stimmung vorherrschen dürfte. Auch Zweifel und Ängste können sich nun bemerkbar machen. Wichtig ist, dass wir uns dadurch nicht lähmen und uns von möglichen Rückschlägen nicht ausser Gefecht setzen lassen. Selbstkritik – wie auch Kritik an anderen – ist wichtig, sie sollte aber konstruktiv sein, denn schliesslich geht es darum, aus Fehlern zu lernen.

Entscheidungen treffen

Saturn fordert uns zudem auf, Bilanz zu ziehen und unsere Lebensziele zu überdenken. Welche Lebensbereiche erleben wir als nicht mehr befriedigend? Von welchen Verpflichtungen wollen wir uns lösen – oder müssen es, weil wir überlastet sind? Es ist Zeit, die Prioritäten neu zu setzen und unter Umständen gewisse Aufgaben zu delegieren. Wenn Saturn dominiert, müssen wir Grundsatzentscheidungen treffen und Klartext sprechen. Wir wollen und müssen uns entweder voll engagieren können oder aber einen Schlussstrich ziehen.

Weil Saturn in kritischer Konstellation zur Mondknotenachse steht, ist es möglich, dass in diesen Tagen etwas zu Ende geht: eine Zusammenarbeit oder eine private Beziehung.

Nulltoleranz

Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und Präzision sind in dieser Woche ein Muss. Saturn verkörpert das Prinzip Autorität – und Konflikte mit Autoritätspersonen oder Ämtern folgen zwangsläufig, wenn wir uns nicht an die Regeln halten.

Wer Fehler gemacht hat, muss jetzt Rechenschaft ablegen und je nachdem eine Busse bezahlen oder entsprechende Konsequenzen ziehen. Bezüglich Korrektheit herrscht zurzeit Nulltoleranz. Es wird also nicht möglich sein, Unstimmigkeiten zu vertuschen. Unter den aktuellen Sternen kann uns die Vergangenheit nochmals einholen, oder es können sich Schwierigkeiten stellen, mit denen wir nicht gerechnet haben.

Saturn und Pluto bringen ans Licht, was wir verdrängt haben, und fordern uns auf, die Dinge in Ordnung zu bringen. Überlegen wir also, wem wir noch etwas schulden.

Auch am Arbeitsplatz finden Bereinigungsprozesse statt. Vereinbarungen wollen überprüft und angepasst werden. Die Positionen werden neu bezogen, und es bilden sich neue Teams. Das erfordert Flexibilität und Kompromissbereitschaft, denn nicht immer wird es gelingen, eine optimale Lösung zu finden.

Wichtig, dass wir nicht versuchen, an der Vergangenheit festzuhalten – auch wenn sie scheinbar besser war. Es gilt nun, vorwärts zu schauen und die Vorteile der aktuellen Entwicklungen zu erkennen. Wer versucht, etwas zu erzwingen, dürfte auf massiven Widerstand stossen und muss mit Nachteilen rechnen. Die Sterne fordern Wandlungsprozesse. Sie unterstützen uns aber auch, wenn es darum geht, eine mutige Entscheidung zu treffen. So können wir nun aus unbefriedigenden Situationen aussteigen.

Der Auslöser dürfte steigender Druck sein, der zwar als sehr unangenehm erlebt wird, schliesslich jedoch die nötige Befreiung bringt. Ab Freitag spüren wir plötzlich Rückenwind und fassen neuen Mut. Tatsächlich können sich Ende Woche völlig neue Perspektiven eröffnen. Dies können wir unterstützen, indem wir jetzt unser Beziehungsnetzwerk ausbauen und wichtige Gespräche führen.

Liebe: Dominanter Saturn

Auch in der Liebe spüren wir zunächst den dominanten Saturn, was nicht wirklich romantisch ist. Denn Saturn bedeutet immer: Bilanz ziehen und Unstimmigkeiten bereinigen. Es gilt, Rechte und Pflichten in der Beziehung neu definieren. Kurz: Beziehungsarbeit zu leisten. Ganz nach dem Motto: «Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen». Letzterem können wir uns zum Glück in der zweiten Wochenhälfte und vor allem am Wochenende umso intensiver zuwenden. Dann nämlich gelingt es, die Alltagsroutine zu überlisten.

Zum Beispiel, indem wir spontan verreisen. Oder uns etwas anderes einfallen lassen, um der Leidenschaft auf die Sprünge zu helfen. Das Gute ist, dass uns die Liebessterne auf der Suche nach dem Glück optimal unterstützen: Sie stimulieren unsere Kreativität, Spontaneität und Eroberungslust. Und bieten für Menschen, die auf Partnersuche sind, schon fast schon traumhafte Voraussetzungen: Es warten interessanteBegegnungen und prickelnde Flirts, die den Hormonhaushalt neu aufmischen.

Wenn die Leidenschaft in einer Beziehung nur noch auf Sparflamme kocht, ist es höchste Zeit, Inseln der Lust zu schaffen. Am Wochenende treffen sich die Liebesgöttin Venus und der Eroberer Mars im heissblütigen Skorpion – da lassen wir ganz bestimmt nichts anbrennen!

Monica Kissling