STERNE

Unübersichtliche Lage Im Sternzeichen der Jungfrau sehnen wir uns nach Ordnung, Struktur und Sicherheit. Kurz: Wir wüssten gern, woran wir sind. Doch Klarheit stellt sich frühestens am Donnerstag ein.

Merken
Drucken
Teilen

Unübersichtliche Lage

Im Sternzeichen der Jungfrau sehnen wir uns nach Ordnung, Struktur und Sicherheit. Kurz: Wir wüssten gern, woran wir sind. Doch Klarheit stellt sich frühestens am Donnerstag ein. Im Moment hängen wir in der Warteschlaufe; ein zielgerichtetes Vorgehen ist kaum möglich. Neptun steht in kritischer Konstellation zur Sonne und zum Merkur, was die Gefahr von Täuschungen birgt und für Verwirrung sorgt. Gleichzeitig signalisiert der Exzentriker Uranus unberechenbare Situationen, die schnell ausser Kontrolle laufen können. Doch Sicherheit hat jetzt oberste Priorität. Deshalb üben wir uns besser in Geduld, statt überstürzt zu handeln und etwas aufs Spiel zu setzen, das uns lieb und teuer ist. Die Sterne bringen zunächst mehr wilde Spekulationen und Gerüchte als Fakten. Das ist keine gute Entscheidungsgrundlage.

Kleinere Brötchen backen

Kritisch stehen auch die Finanzsterne. Wollen wir Verluste vermeiden, sollten wir jetzt keine Finanztransaktionen vornehmen, keinen Kredit aufnehmen und auch kein Geld ausleihen. Bei aktuellen Projekten könnte sich zeigen, dass die Kosten aus dem Ruder laufen, so dass sich Korrekturen aufdrängen.

Denkbar ist auch, dass wir jetzt den Preis zahlen müssen für Risiken, die wir in der Vergangenheit eingegangen sind. Es zeigt sich nämlich, wo wir von falschen Erwartungen ausgegangen sind. Je nachdem, wie grosszügig wir bisher kalkuliert haben, ist eine mehr oder weniger harte Landung auf dem Boden der Realität angesagt. Dort angekommen, bieten sich uns jedoch gute Voraussetzungen, um auf einer stabileren Basis weiterzumachen – oder ein ganz ein neues Kapitel aufzuschlagen. Ab Donnerstag können wir Klarheit schaffen und alte Geschichten bereinigen.

Komplizierte Beziehungen

Private wie auch geschäftliche Beziehungen gestalten sich zurzeit sehr kompliziert. Bei Vereinbarungen sind Anpassungen nötig, doch dabei kann es zu unüberbrückbaren Differenzen kommen. Wenn wir stur an unseren Vorstellungen festhalten, führen Machtkonflikte zum Abbruch von Beziehungen und zum Platzen von Geschäften. Es stellt sich also die Frage: Welche Kompromisse wollen und können wir machen? Die Sterne fordern grosses diplomatisches Geschick, und es lohnt sich, jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Lösungen lassen sich nur finden, wenn wir erstens nicht überreagieren und zweitens bereit sind, immer wieder zu diskutieren. Die Kommunikation hat im Moment ihre Tücken. Wir können uns nicht darauf verlassen, dass unsere Botschaften richtig ankommen und fragen deshalb besser nach und erklären geduldig nochmals, was wir meinen.

Projektionen zurücknehmen

In der Liebe gibt es noch einige Turbulenzen. Schon seit einigen Tagen sind wir auf der Achterbahn der Gefühle unterwegs, und auf der Schlussfahrt zeigt sich jetzt, ob wir die Kurve kriegen. Die Ansprüche sind hoch: Nicht nur unterschiedliche, sondern total gegensätzliche Bedürfnisse wollen in Übereinstimmung gebracht werden, was neben Kreativität vor allem viel Toleranz erfordert. Es könnten sich nun plötzlich auch ganz neue Bedürfnisse melden, die gelebt werden wollen. Und vielleicht ist da ein anderer Partner, und es stellt sich die Frage: Wem gehört mein Herz? Sicher ist: Wir brauchen in der Liebe jetzt viel Freiraum und die Möglichkeit, Neues zu probieren.

Monica Kissling