Schmerz, Sehnsucht und Hoffnung

Eine machtvolle Sonnenfinsternis markiert den Beginn einer neuen Zeit. Es dürften allerdings schmerzliche Erfahrungen sein, die uns nun den Weg weisen. Wir erkennen, dass gewisse Dinge nicht mehr so weiter- gehen können.

Monica Kissling
Drucken
Teilen
Mond und Sternenhimmel (Bild: Fotolia)

Mond und Sternenhimmel (Bild: Fotolia)

Eine machtvolle Sonnenfinsternis markiert den Beginn einer neuen Zeit. Es dürften allerdings schmerzliche Erfahrungen sein, die uns nun den Weg weisen. Wir erkennen, dass gewisse Dinge nicht mehr so weiter- gehen können. Die aktuelle Sonnenfinsternis, die sich in der Nacht auf Mittwoch zusammen mit dem Fische-Neumond ereignet, ist in unseren Breitengraden nicht sichtbar, jedoch sehr bedeutsam. Sie fällt auf die Position des Planetoiden Chiron und bringt uns mit wunden Punkten in Kontakt. Chiron erscheint in der Mythologie in der Gestalt des verwundeten Heilers. So können wir nun mit seelischem oder körperlichem Schmerz, mit Gefühlen der Hilflosigkeit, aber auch mit tiefen Sehnsüchten in Kontakt kommen, während uns gleichzeitig globale Krisenherde stark bewegen. In diesem Zusammenhang stellen sich Sinnfragen. Was will mir das Leben sagen, und wie soll es weitergehen? Was ist wirklich wesentlich? Auch wenn wir keine schnellen Antworten finden, können wir jetzt wertvolle Erkenntnisse gewinnen und Heilungsprozesse einleiten.

In Fluss kommen

Die grosse Kunst ist nun, ins Vertrauen zu kommen und im Vertrauen zu bleiben. Vertrauen in das Leben ist gerade in Krisenzeiten nicht einfach, denn unser Verstand will Sicherheit. Es braucht eine starke Verbindung zum Herzen, damit wir uns auch schmerzlichen Erfahrungen hingeben können. Hoffnungen und Erwartungen loszulassen; bisherige Überzeugungen und Zielsetzungen in Frage zu stellen, das braucht Mut. Doch unser Herz weist uns mit seinen Sehnsüchten den Weg. Die Sterne unterstützen alle, die auf ihr Herz hören oder sich auf eine spirituelle Reise begeben.

Innehalten

Im Beruf brauchen wir vielleicht eine neue Perspektive. Es zeigt sich nämlich, wo wir uns zu grosse Hoffnungen gemacht haben. Gleichzeitig helfen uns die inspirierenden Sterne bei der Visionssuche. Dies allerdings nur, wenn wir nicht unter Druck stehen und nicht versuchen, etwas zu erzwingen. In Stresssituationen verlieren wir erst recht den Überblick. Weil wir jetzt sehr schnell an unsere Grenzen kommen, sollten wir uns und anderen Zeit geben. Halten wir immer wieder inne und achten wir auf das, was uns im Moment emotional bewegt. Antworten finden wir jetzt nur mit dem Herzen. Und oft gerade dann, wenn wir aufhören zu suchen.

Mit dem Herzen sehen

Auch in der Liebe ist Hingabe gefordert. Kontrolle ist nicht möglich und nicht nötig. Wir dürfen dem Herzen vertrauen, auch wenn wir nicht wissen, wohin es uns führt. Die romantischen Sterne beflügeln unsere Liebessehnsucht. Wer einsam ist, wird sich auf die Suche nach einem Seelenpartner machen. Wer in einer festen Beziehung lebt, möchte seinem Liebsten besonders nahe sein. Unter den einfühlsamen Sternen verstehen wir uns oft ohne Worte. Es kann aber zu Missverständnissen kommen, wenn wir eigene Wünsche auf unseren Partner projizieren oder erwarten, dass er uns die Wünsche von den Augen abliest. Wenn Wunschdenken zum Problem wird, gibt es nur eines: über die eigenen Bedürfnisse sprechen und ein offenes Ohr für den Liebsten haben.