Klartext sprechen

In dieser Woche holt uns die Vergangenheit ein. Gewisse Dinge können wir nicht ruhen lassen. Deshalb sprechen wir jetzt ungelöste Konflikte und Probleme an. Dabei sind wir unter der Regie von Mars nicht auf Kuschelkurs, sondern auf Konfrontationskurs.

Monica Kissling
Merken
Drucken
Teilen
Wolf Moon Kansas (Bild: Keystone)

Wolf Moon Kansas (Bild: Keystone)

In dieser Woche holt uns die Vergangenheit ein. Gewisse Dinge können wir nicht ruhen lassen. Deshalb sprechen wir jetzt ungelöste Konflikte und Probleme an. Dabei sind wir unter der Regie von Mars nicht auf Kuschelkurs, sondern auf Konfrontationskurs. Wenn wir aber nicht nur Unfrieden stiften wollen, müssen wir im Dialog bleiben und gemeinsam Lösungen suchen. Das ist nicht immer leicht, denn wir sind nun ungeduldig und fordernd. Doch zu viel Druck ist kontraproduktiv. Wenn wir etwas bewegen wollen, brauchen wir Geduld. Weil sich Merkur aktuell nur im Schneckentempo vorwärts bewegt, sollte unser Motto lauten: «Langsam, aber sicher».

Überzeugungsarbeit leisten

Im Beruf wird jetzt klar, was möglich ist und was nicht; aber auch, wo die Versäumnisse liegen. Wir bekommen also entweder grünes Licht für unsere Projekte, oder wir müssen Fehler korrigieren und Anpassungen vornehmen. Auf jeden Fall sollten wir zu einem überdurchschnittlichen Einsatz bereit sein, denn auf die lockere Tour geht es kaum. Falls wir auf Widerstand stossen, sollten uns nicht entmutigen oder verärgern lassen. Prüfen wir, was uns eine Sache wert ist. Bleiben wir dran und leisten wir Überzeugungsarbeit!

Kompromisse machen

Oft wird es nötig sein, die Erwartungen den vorhandenen Möglichkeiten anzupassen. Das Optimum lässt sich zurzeit nicht erreichen; ein akzeptabler Kompromiss dagegen schon. Wichtig ist, dass wir uns um Ausgewogenheit bemühen. Weil sich zwischen dem optimistischen Jupiter und dem pessimistischen Saturn eine Spannungskonstellation bildet, fallen wir nämlich schnell von einem Extrem ins andere oder entwickeln missionarischen Eifer. Vermeiden wir einseitige Sichtweisen und akzeptieren wir abweichende Standpunkte!

Vorbei sind die Zeiten, in denen wir in der Liebe vor allem Beständigkeit, Sicherheit und Harmonie suchten. Jetzt steht uns der Sinn nach Abwechslung: Der Alltagstrott will überlistet und Neues ausprobiert werden. Dies nicht immer nur zu zweit, sondern gern mit Freunden. Beziehungen wollen offener gelebt werden: nicht zwingend in erotischer Hinsicht, obwohl auch dies nun ein Bedürfnis sein könnte. Unterschiedliche Bedürfnisse und Vorstellungen können allerdings zu Spannungen führen. Wichtig sind in diesem Fall offene Gespräche, wobei wir keine voreiligen Schlüsse ziehen oder überstürzte Entscheidungen treffen sollten. Turbulenzen im Liebesleben legen sich, wenn wir einander zuhören und verschiedene Ideen in der Theorie durchspielen. Es muss ja nicht gleich alles in die Praxis umgesetzt werden.

In Flirtlaune

Der Eintritt der Venus ins kontakt- und experimentierfreudige Sternzeichen Zwillinge lockt auch Partnersuchende aus der Reserve. Gut möglich, dass wir bald zu einem Date eingeladen werden. Weil sich der Eroberer Mars aber etwas gar stürmisch zeigt, müssen wir plumpe Anmache vermeiden. Der aktuelle Trend bei der Partnerwahl lautet: «Gegensätze ziehen sich an». Das ist spannend, kann nach anfänglicher Faszination aber auch etwas anstrengend sein.