WOCHENSTERNE: Höhepunkte der Fantasie und Sinnlichkeit

Je mehr wir in letzter Zeit unter den Zwängen des Alltags standen, umso stärker winkt nun die bunte Welt der Fantasie und der sinnlichen Freuden. Lassen wir uns inspirieren, ohne alles für bare Münze zu nehmen. Das sagen uns die Sterne vom 23. bis 29.Januar.

Claude Weiss
Drucken
Teilen

Fühlten wir uns kürzlich von den Zwängen der Materie und der konkreten Existenz bedrängt, tut sich nun ein faszinierendes Fenster auf, um unserer Fantasie freien Lauf zu lassen und mit dem in Kontakt zu kommen, was wir sein könnten oder sein möchten. Bis zum Wochenende wirkt der Wassermann-Neumond vom 24.Januar im Quadrat zu dessen Herrscher Uranus und dies vermittelt uns Auftrieb, die kühnsten Pläne auszuhecken. Wir sprudeln vor Ideen, wie wir unser Leben spannender gestalten und unseren Freiraum vergrössern könnten. Dabei bietet sich manche Gelegenheit, alte Zöpfe abzuschneiden. Das, was uns daran hindert, uns selbst zu sein, wird rigoros verworfen, und wir sind, was unsere Selbstbestimmung anbelangt, nicht zu Kompromissen aufgelegt. Auf alten Gewohnheiten basierende Beziehungen, die bisher vielleicht eine Quelle von Sicherheit waren, haben es in dieser Zeit schwer. Umso mehr als unsere Kontaktfähigkeit nun erhöht ist, und es uns zurzeit nicht schwerfällt, uns zu verlieben, wenn der Funke überspringt. Die Aussicht, ein neues Leben zu beginnen, dürfte manchen faszinieren.

Freiheitsdrang und Hingabe

Der Wassermann-Neumond verstärkt unsere Eigenwilligkeit und unseren Drang, lähmende Abhängigkeiten abzustreifen. Gleichzeitig sehnt sich die Venus in Fische, zusätzlich in Konjunktion mit dem Zeichenherrscher Neptun, nach Hingabe und Eintauchen in ein Reich gemeinsamen traumhaften Erlebens. Damit sind grenzenlosen Erwartungen Tür und Tor geöffnet, denn die Sehnsucht nach Liebe und Zweisamkeit ist riesig. Mit einem gleichzeitig stark wirkenden Aspekt zum Mars ist auch der Drang nach sinnlicher Begegnung verstärkt. In einer lebendigen Beziehung führt dies zu einem intensiven Liebesleben. Ist in einer Verbindung das kreative Feuer jedoch erloschen, kann es zu Ausbruchstendenzen kommen und fehlende erotisch- sexuelle Erfüllung ist vielleicht der Grund für die Beendigung einer Partnerschaft. Wer alleine ist oder sich aus einem anderen Grund nicht gebunden fühlt, hat aber die Chance, dem ersehnten Partner zu begegnen. In solchen Zeiten haben Verbindungen, denen der Zauber des Neuen und Unverbrauchten anhaftet, meist die besseren Karten.

Gemeinsam etwas unternehmen

Bis zum Wochenende steht alles unter dem Zeichen des Aufbruchs und der Nutzung der eigenen kreativen Fähigkeiten, um unser Leben inspirierender zu gestalten. So kann es eine gute Idee sein, zusammen etwas zu unternehmen und den Partner mit spontanen Einfällen zu überraschen. Eine Auszeit, weg vom Alltag, kann dabei Wunder wirken, und es lohnt sich, Dinge zu tun, die ungewohnt sind und nicht zum üblichen Repertoire gemeinsamer Aktivitäten gehören. Unmerklich kommt es danach, mit Höhepunkt am Dienstag, zur Sehnsucht nach Verschmelzung und dem Auskosten sinnlicher Freuden. Mit entsprechenden Zuständen der Entgrenzung kann das Gefühl einhergehen, mit der ganzen Welt verbunden zu sein. Die Welt der Gefühle und der Bilder übernimmt, während der Verstand im zweiten Glied Platz nimmt.