Druck abbauen

Gleich zu Wochenbeginn gibt uns Saturn den Tarif durch. Wer seine Grenzen kennt, hat nichts zu befürchten. Wer hingegen die eigenen Grenzen ausgereizt oder die Grenzen anderer missachtet hat, wird in die Schranken gewiesen oder vorübergehend aus dem Verkehr gezogen.

Monica Kissling
Drucken
Teilen
Mond und Sternenhimmel (Bild: Fotolia)

Mond und Sternenhimmel (Bild: Fotolia)

Gleich zu Wochenbeginn gibt uns Saturn den Tarif durch. Wer seine Grenzen kennt, hat nichts zu befürchten. Wer hingegen die eigenen Grenzen ausgereizt oder die Grenzen anderer missachtet hat, wird in die Schranken gewiesen oder vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. So könnte uns unser Körper nun eine Ruhepause verordnen. Oder unsere Mitmenschen begegnen uns mit Kritik und Widerstand, wenn unsere Ansprüche zu hoch sind. In diesem Fall sind wir gut beraten, uns zurückzunehmen und zu mässigen. Wir brauchen jetzt auch mehr Zeit: für die Regeneration oder für Überzeugungsarbeit und Fehlerkorrektur.

Prioritäten setzen

Wollen wir unter den gegebenen Umständen leistungsfähig bleiben, müssen wir Grundsatzentscheidungen fällen und klare Prioritäten setzen. Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche und lassen wir den Rest weg. Üben wir uns ausserdem in der Kunst des Delegierens und entlasten wir uns. Hinterfragen wir Sachzwänge: Ginge es nicht auch ganz anders? Die kreativen Sterne helfen dem Geist auf die Sprünge und lassen uns gute Alternativen finden.

Weichen stellen

Im Beruf ist es Zeit, Bilanz zu ziehen und, falls nötig, die Weichen neu zu stellen. Es zeigt sich nun, ob Projekte realisiert werden können. Pläne können durchkreuzt und Hoffnungen enttäuscht werden, so dass sich unsere Perspektiven verändern. Umgekehrt können sich in verfahrenen Situationen neue Möglichkeiten abzeichnen. Sicher ist: Unsere Arbeit wird jetzt besonders kritisch betrachtet. Wenn uns Fehler unterlaufen sind, werden diese entdeckt und müssen korrigiert werden. Saturn schafft bezüglich Qualität und Machbarkeit klare Verhältnisse. Er sorgt für Ernüchterung, wenn wir nicht realistisch genug waren. Und er gibt grünes Licht, wenn wir ein Projekt seriös vorbereitet haben. Wichtig ist, dass wir vorsichtig kommunizieren und uns nicht vorschnell eine Meinung bilden. Merkur liefert viel Stoff für Spekulationen, aber nur wenig gesicherte Informationen. Zweifel sind also nicht nur berechtigt, sondern dringend nötig, wenn jemand grosse Ankündigungen macht oder kühne Behauptungen in den Raum stellt. Achten wir auch selber darauf, dass wir uns nicht zu leichtfertigen Äusserungen, Indiskretion oder grossartigen Versprechungen hinreissen lassen.

Störendes ansprechen

In der Liebe wünschen wir uns nichts sehnlicher als Harmonie. Doch die Liebesgöttin Venus steht isoliert in der friedliebenden Waage, so dass wir diesbezüglich nicht ganz auf unsere Kosten kommen. Der Konfliktplanet Mars begibt sich dagegen auf eine anspruchsvolle Passage: Auseinandersetzungen müssen geführt werden. Die Kunst ist jetzt, Unstimmigkeiten anzusprechen, ohne den Partner zu verletzen. Das ist nicht leicht, weil schnell etwas in den falschen Hals geraten kann. Am besten geht es, wenn wir auch das Positive erwähnen. Wichtig ist, dass wir nicht ausweichen, in der Hoffnung, Probleme würden sich von selber erledigen. Der Druck steigt bis zum Wochenende spürbar, und es könnte uns sonst plötzlich der Kragen platzen.