Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Stachel des Skorpions

Wo hänge ich fest? Die Antwort könnte uns nun schmerzlich bewusst werden, denn Ressentiments machen uns zu schaffen. Mars steht dominant im Skorpion, dem Zeichen der Abgründe und des Verdrängten.
Monica Kissling
zodiac symbols and Moon (Bild: Fotolia)

zodiac symbols and Moon (Bild: Fotolia)

Wo hänge ich fest? Die Antwort könnte uns nun schmerzlich bewusst werden, denn Ressentiments machen uns zu schaffen. Mars steht dominant im Skorpion, dem Zeichen der Abgründe und des Verdrängten. So haben ungute Gefühle, die wir bisher verdrängt, unterdrückt oder geheim gehalten haben, leichtes Spiel. Missgunst, Schadenfreude, Verlustangst, Eifersucht oder Rachsucht, aber auch Begehrlichkeiten und Besitzansprüche können zu einer unversöhnlichen Haltung führen. Deshalb ist es dringend notwendig, dass wir uns von altem Groll verabschieden und uns aus Verstrickungen lösen.

Energieblockaden lösen

Mit dem Loslassen ist es allerdings so eine Sache. Es scheint, als wollten sich die Gespenster der Vergangenheit gerade gemütlich einrichten. Doch negative Gefühle blockieren und schaden uns: Geben wir Ihnen keinen Raum! Enttäuschung darf nicht zu Verbitterung werden; Frustration oder Trotz sollen nicht die Motive unseres Handelns sein. Wenn wir im Kampf sind, weil wir die Dinge nicht akzeptieren können, wie sie sind, kostet uns das sehr viel Energie. Negative Energie will also in positive transformiert werden. Spüren wir, was uns stärkt; welche Menschen uns nähren oder auch trösten. Fokussieren wir auf das Positive, dann können wir jetzt tiefe Seelenverbindungen erleben. Sicher ist: Wir werden im Guten wie im Schlechten in unserem Innersten getroffen. Alte Wunden können aufreissen, aber auch heilen, wenn wir bereit sind, loszulassen und zu verzeihen.

Marschpause einlegen

Auch im geschäftlichen Umfeld kann es heftig brodeln, doch zu starke Emotionen sind nicht hilfreich. Fehlende Sachlichkeit, aber auch Aktivismus wirken sich jetzt negativ aus. Mars kommt zum Stillstand, was heisst: Es ist Zeit zum Innehalten. Wir müssen zuerst die Ziele neu definieren und eine gute Strategie entwickeln. Über die Ziele herrscht unter Umständen aber Uneinigkeit, was zu Blockaden führen kann. Das erste Ziel ist also, Brücken zu bauen. Dabei ist es sehr wichtig, dass wir Rücksicht auf Befindlichkeiten nehmen. Wer die Bedürfnisse anderer ignoriert, beisst auf Granit. Wer sich hingegen gemeinsam mit anderen engagiert, kann sehr viel erreichen und sogar grosszügige Sponsoren finden.

Im Bann der Gefühle

Die leidenschaftlichen Liebessterne wecken tiefste Sehnsüchte und lassen uns die Macht der Liebe spüren. Gut möglich, dass wir in einen emotionalen Ausnahmezustand geraten. Ob wir einen Höhenflug oder einen Absturz erleben, hängt davon ab, ob wir mit dem «richtigen» Partner zusammen sind. Mit «richtig» ist gemeint: jemand, der uns liebt und wertschätzt. Weil die Venus im Bann des Unterweltgottes Pluto steht, könnten wir uns aber auch nach dem falschen Partner verzehren: dem, der uns nicht guttut und uns nicht das geben kann, was wir brauchen. Vielleicht klammern wir uns auch an eine verflossene Liebe und kämpfen um sie, obwohl es aussichtslos ist. Wenn eine Beziehung nicht auf Gegenseitigkeit beruht, ist es Zeit zum Loslassen.

Dies ist ein schmerzlicher Prozess, weil uns jetzt klar wird, wo wir abhängig oder sogar süchtig sind.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.