Auf und davon

Die Sterne zeigen sich von der unternehmungslustigen Seite. Sorgen wir deshalb für viel Bewegung an der frischen Luft, und bringen wir Körper und Geist in Schwung. So fühlen wir uns nach den üppigen Festtagsmenus bald wieder fit. Entdeckungsfreudige Sterne stimulieren unsere Reiselust.

Monica Kissling
Drucken
Teilen
Astronomical clock in Prague (Bild: Fotolia)

Astronomical clock in Prague (Bild: Fotolia)

Die Sterne zeigen sich von der unternehmungslustigen Seite. Sorgen wir deshalb für viel Bewegung an der frischen Luft, und bringen wir Körper und Geist in Schwung. So fühlen wir uns nach den üppigen Festtagsmenus bald wieder fit. Entdeckungsfreudige Sterne stimulieren unsere Reiselust. Es muss nicht zwingend eine grosse Reise sein; auch Tagesausflüge und Wanderungen machen Freude. Sie haben den positiven Nebeneffekt, dass wir Distanz zum Alltag schaffen und innere Ruhe finden. Bei sportlichen Aktivitäten lässt sich – falls nötig - auch Dampf ablassen. Gründe, sich zu ärgern, gäbe es in der ersten Wochenhälfte nämlich einige.

Immer mit der Ruhe

Die kritische Konstellation von Merkur und Mars bringt zunächst eine gereizte Stimmung, so dass wir schnell in Streit geraten. Doch man hat stets die Wahl, ob man sich auf eine Auseinandersetzung einlassen will. Ist es eine Sache nicht wert, hält man sich besser raus. Natürlich kann es Dinge geben, die wir nicht auf uns sitzenlassen können. Nur dürfen wir keinesfalls überstürzt agieren oder uns zu unbedachten Äusserungen hinreissen lassen. Differenzen, die jetzt ihren Anfang nehmen, lassen sich nicht leicht bereinigen, sondern dürften uns bis im Februar beschäftigen. Gleiches kann für Entscheidungen gelten, die wir jetzt fällen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wir diese im Januar revidieren müssen. Lassen wir uns also zu nichts drängen, und setzen wir uns selber nicht unter Druck.

Bei der Sache sein!

Im Beruf sollten wir im alten Jahr nicht noch neue Projekte anreissen oder auf die Schnelle fertig machen wollen. Weil gleich drei Planeten das Sternzeichen wechseln, ist vieles im Übergang, und die Folgen sind nicht absehbar. Zudem haben wir den Kopf oft nicht bei der Sache. Wenn wir etwas «noch schnell» machen wollen, kommt es zu Fehlern. Oft genügt ein kurzer Moment der Ablenkung, und es passiert etwas. Speziell im Strassenverkehr und beim Sport ist erhöhte Vorsicht geboten.

Zuversichtlich ins neue Jahr

Am Silvesterabend legen sich die Wogen vorübergehend. Der Mond befindet sich zusammen mit dem Glücksplaneten Jupiter im Sternzeichen Jungfrau. Diese schöne Konstellation verspricht gute Stimmung und Geselligkeit. Rambazamba brauchen wir aber nicht; lieber gehen wir in die Natur und feiern im gemütlichen Rahmen. Die Silvestersterne fördern auch unsere Zuversicht. So sind wir mit dem Leben versöhnt und guten Mutes. Unsere Vorsätze haben unter den realistischen Sternen diesmal gute Chancen auf Verwirklichung.

Liebe braucht Raum

Wenn die Venus am Mittwoch in den feurigen Schützen tritt, sind wir in der Liebe auf der Suche nach Freiheit und Abenteuer. Mit Erwartungen tun wir uns dagegen schwer. Die Grosszügigkeit, die wir uns von unserem Partner wünschen, sollten wir auch ihm entgegenbringen. Lassen wir dem Liebsten genug persönlichen Freiraum, dann kommt alles gut. Wenn wir uns gemeinsam den spannenden, lustvollen Seiten des Lebens widmen und weniger den Alltagspflichten, erleben wir gar Höhenflüge.

Aktuelle Nachrichten