Hit in letzter Minute

Sommerhit Der Song «A Night Like This» entstand in einer Stunde, auf dem Weg zum Flughafen, und die Sängerin Caro Emerald sprang nur für eine Kollegin ein. Damit hat die Holländerin vielleicht den Sommerhit des Jahres eingesungen. Reinhold Hönle

Merken
Drucken
Teilen

Die Geschichte von Caroline Esmeralda van der Leeuw hört sich an wie das Märchen von Aschenputtel. Aus der diplomierten Jazzsängerin, die sich in Amsterdam als Lehrerin und mit Studiojobs durchschlug, ist innerhalb von vier Jahren der internationale Shootingstar Caro Emerald geworden. Die 30-Jährige hat mit ihrer Début-CD «Deleted Scenes From The Cutting Room Floor» in ihrer Heimat 30 Wochen die Album-Charts angeführt und damit sogar Michael Jackson als Rekordhalter überflügelt.

Vom Notnagel zum Star

Jetzt ist Emerald auf dem besten Weg, mit ihrer Single «A Night Like This» das Ausland zu erobern. Die sinnliche und mitreissende Mambo-Nummer entwickelt sich nach Spitzenplätzen in Deutschland und Österreich in der Schweiz und noch südlicheren Ländern gerade zum Sommerhit.

«Alles begann damit, dass zwei holländische Produzenten dringend jemand brauchten, der auf einem Demotape den Gesang beisteuern konnte», erzählt Emerald. «Ich sprang für ihre Sängerin ein und dachte mir nichts dabei. Später bekam ich einen Anruf. Man wolle meine Version von <Back It Up> veröffentlichen, da sich die Japanerin, für die er gedacht war, nicht zutraute, dass sie den Song so gut interpretieren könnte.» Als ein Liveauftritt im Lokalfernsehen und ein No-Budget-Videoclip auf YouTube ebenfalls ein positives Echo auslösten, beschlossen die Produzenten, gleich ein ganzes Album aufzunehmen, das swingende Musik im Stil der 40er- und 50er-Jahre mit poppigen Melodien und Hip-Hop-Beats kombiniert.

Strapazierte Stimme

Als letzter der zwölf eingängigen Songs entstand «A Night Like This». Der kanadische Co-Autor Vince Degiorgio wollte die Stunde nutzen, die ihm noch blieb, eher er zum Flughafen aufbrechen musste. Da die Zeit drängte, suchten er und die holländischen Produzenten David Schreurs und Jan van Wierigen auf ihrem Musikcomputer ein schönes Sample, nahmen einen Rumba als Basis und bastelten daraus den Hit. «Zuerst zählte der Song nicht zu meinen Favoriten, insbesondere, weil ich ihn am Ende eines langen Studiotages einsingen musste, als meine Stimme schon ziemlich strapaziert klang», verrät sie.

Auf die Frage, wo sie denn ihre musikalische Zukunft sehe, bekennt sie, dass dies schwierig abzuschätzen sei, weil dieser Stil auch ein Kind ihres Produzententeams ist. «Vermutlich würde ich aber selbst dann bei einem Vintage-Sound bleiben, wenn ich mit anderen Partnern arbeiten würde, da ich Jazz und Soul liebe und dort meine Wurzeln liegen.» Als surreal empfindet sie, dass sie mit «A Night Like This» nun einen Sommerhit hat. «Da denke ich an simple Disconummern wie Dr. Albans <It's My Life>, wo du abtanzen kannst und an nichts denken musst. Im Vergleich ist unser Song geradezu tiefgründig…»

Durch Italien gondeln

Ihre Sommerferien lässt Caro Emerald übrigens nicht nehmen, obwohl sie wegen ihres Sommerhits ständig mehr Termine aufs Auge gedrückt erhält. «Gerade weil ich momentan recht fremdbestimmt bin und ständig in Hotelzimmern übernachte, werde ich es geniessen, mit meinem Freund, der mich mit Auto und Wohnwagen in Rom abholt, durch Italien zu gondeln.» Da kommt durch, dass Caro Emerald eine echte Holländerin ist.

Caro Emerald: «Deleted Scenes Form The Cutting Room Floor» (Sony). Live: 15.7., «Moon and Stars», Locarno; 4.11., Kaufleuten, Zürich.