20. Todestag
Heimweh, Skifahren und Fondue: Prinzessin Dianas Vergangenheit in der Schweiz

Prinzessin Diana war oft in der Schweiz – sie fuhr sogar Ovi-Skirennen und genoss Fondue. Trotz der frischen Bergluft plagte sie jedoch Heimweh.

Sacha Ercolani
Merken
Drucken
Teilen
Diana besuchte die Schweiz vor allem im Winter: 1986 während Skiferien in Klosters. Tim Graham/Getty Images

Diana besuchte die Schweiz vor allem im Winter: 1986 während Skiferien in Klosters. Tim Graham/Getty Images

Tim Graham/Getty Images

Erstmals Schweizer Boden betrat Diana Spencer († 36) schon als 17-Jährige im Jahr 1978. Sie hat auch hier Spuren hinterlassen – lange bevor sie berühmt wurde. Zwischen Gstaad und Château-d’Œx, im 900-Seelen-Dorf Rougemont im Kanton Waadt, lebte sie im konservativen Mädchenpensionat Institut Alpine Videmanette. Dort wurde die künftige Prinzessin von strengen Lehrerinnen in Hauswirtschaftslehre, Französisch und im Nähen und Kochen unterrichtet. Doch trotz der frischen Bergluft und vielen neu geschlossenen Mädchen-Freundschaften hatte Diana schrecklich Heimweh und bat ihre Eltern, sie nach Hause kommen zu lassen.

Im Buch «Diana: Her True Story in Her Own Words» heisst es, sie sei bereits nach drei Monaten wieder heimgereist. «Das Einzige, das ihr jedoch wirklich Freude bereitet, ist das Skifahren.» Immerhin bestritt die junge Diana während ihres Aufenthaltes in Gstaad ihr allererstes Skirennen – mit der Startnummer 23 machte sie zudem unfreiwillig Werbung für Ovomaltine.

Jahr unbekannt Diana Frances Spencer wurde am 1. Juli 1961 in Sandringham geboren. Hier ein Bild aus der frühen Kindheit Dianas.
30 Bilder
1974 Damals war sie 13 Jahre alt. Die Familie der Spencers kann ihren Familienstammbaum bis ins Jahr 1469 zurückverfolgen.
1980 Lady Di im Alter von 19 Jahren. Prinz Charles lernte sie mit 16 kennen.
24. Juli 1981 Diana lernte Prinz Charles 1977 bei einer Jagdgesellschaft auf ihrem Familiensitz kennen. Die junge Frau fiel durch ihr angenehmes Auftreten auf und wurde von der Royal Family als geeignete, zukünftige Königin betrachtet. Vier Jahre später gab der Buckingham Palace ihre Verlobung bekannt.
29. Juli 1981 Prinz Charles und Lady Diana winken nach ihrer Heirat auf dem Balkon des Buckingham Palace einer euphorischen Menge zu.
1981 Die Heirat der beiden war die Traumhochzeit schlechthin.
1981 Portrait der königlichen Familie.
1981 Hier strahlten die beiden noch.
1981 Prinzessin Diana und Prinz Charles in den Flitterwochen in Balmoral, Schottland.
21. Juni 1982 Der erste Sohn und damit der Kronprinz Prinz William kam zur Welt. Diana wurde damals ständig von Reporten verfolgt. Sie habe da Gefühl, dass ganz England mit ihr in den Wehen gelegen hätte, sagte sie damals.
1983 Beim Volk war die Prinzessin besonders beliebt.
23. Juli 2013 Prinzessin Diana wäre Grossmutter von Prinz George von Cambridge geworden. Herzogin Kate trug beim Verlassen des Krankenhauses ein ähnliches Kleid wie damals Diana.
1984 Prinz Charles und Diana verlassen das St. Mary's Hospital nach der Geburt des zweiten Sohns, Prinz Harry.
1984 Prinz William wurde am 21. Juni 1982 geboren, sein Bruder Harry zwei Jahre später.
1984 Nach Harrys Geburt trat Camilla Parker Bowles ins Bild. Die Ehe von Diana und Charles steckte in einer schweren Krise, Schuld daran war auch Camilla, die mit dem Prinzen eine Affäre hatte.
1985 Lady Diana war ein modisches Vorbild für viele Frauen.
1985 Hier tanzt Diana an einem Besuch im Weissen Haus mit John Travolta zu "Saturday Night Fever". Es wurden die ersten Gerüchte laut, dass sie eine Affäre mit ihrem Leibwächter Barry Mannakee habe.
1988 Hat sich das Paar wieder versöhnt? Lady Di (links)in den Skiferien in Klosters zusammen mit Prinz Charles und Herzogin Sarah Ferguson. Auch heute fährt die Royal Family immer noch in den Schweizer Ferienort.
1992 Diana besuchte das Taj Mahal alleine - obwohl Prinz Charles es als Monument der Liebe betitelte. Schon seit sieben Jahren gab es Gerüchte um die Trennung der beiden.
1992 Die Ehe der beiden ist endgültig am Tiefpunkt angelangt. Drei einhalb Jahre später gab der Buckingham Palace die Scheidung von Diana und Charles bekannt.
2016 Prinz William machte den Fehler seines Vaters gut und besuchte das Taj Mahal zusammen mit seiner Frau Kate.
1997 Prinzessin Diana besucht das bosnische Dorf Klokotnica. Es war eine ihrer letzten Auslandsreisen vor ihrem Tod.
1997 Diana und ihr Partner Dodi Fayed wurden ständig von Paparazzis verfolgt. Grund für den schrecklichen Autounfall?
31. August 1997 Zusammen mit Dodi Fayed, und ihrem Chauffeur starb Diana bei einem Autounfall in Paris.
1997 Der Unfall passierte kurz nach Mitternacht in einem Tunnel entlang der Seine. Paparazzis auf Motorrädern haben das Auto verfolgt, als es zum tödlichen Crash kam
5. September 1997 Die Anteilnahme an Dianas Tod war gross. Die ganze Welt stand nach Veröffentlichung der Nachricht unter Schock.
5. September 1997 Prinz William und seine Söhne, damals 13 und 15 Jahre alt, besuchten den Kensington Palace. Davor wurden tausende Blumen im Gedenken an die Prinzessin niedergelegt.
6. September 1997 Der Sarg Dianas wird zur Westminster Abbey getragen. Die Trauerfeier wurde live im TV gezeigt.
09. April 2005 Prinz Charles heiratet seine Geliebte und langjährige Partnerin Camilla Parker Bowles, die ab sofort Herzogin von Cornwall genannt wird. Vom königlichen Hof wurde sie nie so akzeptiert, wie damals Prinzessin Diana.
Noch Jahre später werden im Gedenken an die Prinzessin Blumen an ihrem Grab niedergelegt. Oder wie hier in Paris, am Umglücksort.

Jahr unbekannt Diana Frances Spencer wurde am 1. Juli 1961 in Sandringham geboren. Hier ein Bild aus der frühen Kindheit Dianas.

Keystone

Gemäss Recherchen wurde das Mädchenpensionat schon vor 20 Jahren geschlossen und in der Zwischenzeit mehrmals zweckentfremdet – zuletzt diente das alte Haus als Restaurant und Jugendherberge. Zurück in England, betätigte sich Diana erst als Babysitterin und Kindergartenhilfe und fand dann eine Stelle als Tanzlehrerin. Im Sommer zog sie mit einigen Freundinnen in ein Londoner Apartment.

Von Herbst 1979 bis zu ihrer Hochzeit mit Prinz Charles am 29. Juli 1981 arbeitete Diana als Erzieherin im Young-England-Kindergarten im Londoner Stadtteil Pimlico. 3500 Menschen nahmen an der Hochzeits-Zeremonie in der Kathedrale St. Paul’s damals teil. Zwei Millionen Schaulustige säumten die Strassen, 4000 Polizisten waren im Einsatz und die Fernsehübertragung erreichte weit mehr als 700 Millionen Zuschauer und damit Rekordeinschaltquoten.

Dank dem englischen Thronfolger reiste die Princess of Wales nach ihrer Hochzeit erneut mehrmals in die Schweiz: Erstmals im Winter 1986 genoss das Paar sonnige Tage in den Bündner Bergen. Die Skihänge des Gotschna- und Parsenn-Gebiets von Klosters und Davos hatten es der begeisterten Schneesportlerin Lady Diana besonders angetan. Die Blaublüter aus England wohnten jedoch jeweils nicht in einem Hotel, sondern in einer Privatvilla auf dem Wolfgang zwischen den beiden Dörfern. Mit dabei waren stets Bedienstete und Bodyguards. Und auch nach der Scheidung von Charles vom 28. August 1996 reiste die Prinzessin der Herzen angeblich noch zweimal ungeachtet der Öffentlichkeit in die Schweiz: Dies mit ihrem neuen Freund Dodi al Fayed (†42), der in Gstaad BE ein Chalet besass. Prinz Charles machte mit seinen Söhnen weiterhin in Klosters Ferien und wohnte fortan im 4-Sterne-Hotel Walserhof.

Fitnesstrainer aus dem Aargau

Auf der Suche nach Schweizern, die mit der Prinzessin in Kontakt standen, wird man selbst an Schauplätzen wie Rougemont, Gstaad oder Klosters nicht fündig. Im Kanton Aargau hingegen lebt noch heute ein ehemaliger Freund von Lady Diana: Im Londoner Fitnessklub Soho Gyms lernte sie den Personal Trainer Jason Steele (49) kennen. «Wir haben zwei- bis dreimal die Woche trainiert. Sie kam meistens morgens um halb acht, eineinhalb Stunden vor der regulären Öffnungszeit», sagte der Schweizer Fitnessprofi erst kürzlich im Interview mit Bluewin. «Sie war so ein positiver Mensch, in allen Belangen. Sie war immer gut gelaunt, selbst, wenn sie schlechte Presse hatte.» Ihr plötzlicher Tod vom 31. August 1997 habe ihn wie ein Schlag getroffen. «Es war, als ob jemand aus der Familie oder ein Freund gestorben wäre.»