Getestet
Make-up für anspruchsvolle Hauttypen: Warum nicht selbst mixen?

Wer einen einzigartigen Hautton hat, findet nur schwer passendes Make-up. Bis jetzt.

Deborah Gonzalez
Merken
Drucken
Teilen
Skincam von «La Manufactrue»

Skincam von «La Manufactrue»

zvg

Die passende Make-up-Foun­dation zu finden, ist schwierig. Es gibt tausend verschiedene Farben und doch nicht genug, denn jeder hat einen ganz eigenen Hautton. Manche haben einen Gelbstich, andere einen Rotstich. Die einen trockene, die anderen wiederum eine sehr fettige Haut.

Nicht jedes Make-up passt zu jeder Person. Für viele heisst es dann, sich durchzuprobieren. Das kann mit der Zeit schön ins Geld gehen. Das möchte Next Gen Beauty mit ihrem neuesten Produkt verhindern. Ende 2020 brachte das Unternehmen unter der Marke «La Manufacture» eine Skincam auf den Markt, die an das Smartphone angebracht wird und den individuellen Hautton der Nutzerin oder des Nutzers ermittelt. Über 50 000 Farbtöne stehen zur Verfügung.

Im Kit, welches die Cam beinhaltet, befinden sich ausserdem fünf verschiedene Grundtöne, eine Messspritze, ein Spatel zum Mischen und ein ökologischer Glas­tiegel. Hat man die passende Farbe gefunden, erhält man eine persönliche Rezeptur. Danach geht es an den Do-it-yourself-Part: Die Foundation wird angemischt, bis der Hautton getroffen ist. Auf ihrer Website garantiert die Marke, dass das Make-up dem Teint ein über 12 Stunden anhaltendes, mattes, ebenmässiges und natürliches Finish verleiht.

Geeignet gerade für Anfänger ist die Do-it-yourself-Variante. Das Tragen ist angenehm, es klebt nicht, man erkennt kaum, dass man Schminke trägt. Das Kit kann mehrmals verwendet werden. Sollte sich die Hautfarbe durch die Sonne verändern, kann die Foundation neu gemischt werden.

Weitere Episoden unserer Getestet-Rubrik finden Sie hier: