Neues Abrechnungsmodell
Roche-Medikamente: Bezahlt soll nur werden, wenn es auch wirkt

Roche-Chef Severin Schwan propagiert im Montagsinterview mit der «Nordwestschweiz» eine interessante Idee: Der Chef des Basler Pharmakonzerns Roche spricht sich für ein neues Abrechnungsmodell bei Medikamenten aus.

Isabel Strassheim und Christian Dorer
Merken
Drucken
Teilen

Roche-Chef Severin Schwan propagiert im Montagsinterview mit der «Nordwestschweiz» eine interessante Idee: Der Chef des Basler Pharmakonzerns Roche spricht sich für ein neues Abrechnungsmodell bei Medikamenten aus. «Diesen Ansatz fördern wir sehr. Man verkauft dann nicht einfach die Wirkstoffampullen nach Milligramm, sondern ihren klinischen Effekt, also ihren Therapieerfolg», sagt Schwan.

Denkbar sei sogar, dass der Preis unterschiedlich hoch ausfällt – je nachdem, wie gut ein Medikament wirkt. Schwan: «Unser Medikament Avastin zum Beispiel wirkt bei verschiedenen Krebsarten unterschiedlich gut. Wir wären absolut bereit, je nach Wirkungsgrad verschiedene Preise für Avastin zu erheben.»

Die Umsetzung dieses neuen Preismodells dürfte jedoch nicht so rasch erfolgen. «Wir müssten wissen, welcher Patient wofür welches Medikament erhalten hat. Und wie er darauf angesprochen hat.» Es gebe bislang erst Ansätze für die sichere Erhebung dieser Daten, etwa in Italien. Schwan zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass sich ein solches Modell durchsetzt.

Bewegung könnte jedoch auch in anderer Hinsicht in die Medikamentenpreise kommen: «Wir sind sehr für Preise, die sich nach der unterschiedlich hohen Kaufkraft richten», sagt der Roche-Chef. Sein Konzern nehme da eine Vorreiterrolle ein und verlange schon heute in armen Ländern weniger als in reichen. Da die Kaufkraft in der Schweiz zu einer der weltweit höchsten zählt, ist hier nicht mit Abschlägen zu rechnen. Schwan verteidigt diese Preise: Die Schweiz gebe lediglich ein Prozent der gesamten Wertschöpfung für Medikamente aus.

Trotz der neuen Modelle dürften die Gewinne der Pharmabranche hoch bleiben. Schwan verteidigte sie mit Verweis auf Investoren, die hohe Prämien für ihr Anlagerisiko erwarten.