Kolumne

Furchtloses Mädchen musste weichen

Der Platz an der New Yorker Börse gehört wieder dem «Bullen» allein.

Susanne Holz
Drucken
Teilen

So schön bot es dem bronzenen Bullen die Stirn – die Haltung aufrecht, die Hände energisch in die Hüften gestützt, der Blick fest –, nun musste es weichen, das furchtlose kleine Mädchen aus Bronze, «the Fearless Girl». Und der Bulle ist wieder allein, auf seinem Platz an der New Yorker Börse. Das tapfere Bronze-Mädchen wird nach über anderthalb Jahren in Gesellschaft des Bullen umplatziert an eine andere Stelle der Wall Street.

Mangel an Chefinnen

Aufgestellt hatte die kleine Statue eine Investmentfirma, und zwar am Weltfrauentag 2017, am 8. März. Geschaffen hat das «Fearless Girl» die US-Künstlerin Kristen Visbal. Hinweisen sollte es auf den Mangel an weiblichen Führungskräften in US-Unternehmen. Das Bronze-Mädchen war ohne Erlaubnis aufgestellt worden – so aber auch 1989 schon ihr Gegenüber, der «Charging Bull» des italienischen Bildhauers Arturo Di Modica. Warum auch immer die furchtlose Kleine nun weichen musste, nicht nur der Bulle wird sie vermissen. Sie waren so ein schönes Paar.