Hochwasser
Wie sicher sind unsere Dämme? Experte erklärt das Problem in England und das Risiko in der Schweiz

Ein Staudamm droht einzubrechen und die englische Kleinstadt Whaley Bridge mit fast 1,3 Millionen Tonnen Wasser, die er bisher zurückhält, zu überschwemmen. Professor Anton Schleiss vom Labor für Wasserbau an der ETH Lausanne sagt, weshalb in der Schweiz nur ein geringes Riskiko für ein ähnliches Szenario besteht.

Merken
Drucken
Teilen
Um einen drohenden Dammbruch in Nordengland zu verhindern, haben die Behörden in der Nacht zum Freitag einen Helikopter zur Unterstützung angefordert.
8 Bilder
Wegen tagelangen schweren Regens droht in England ein Damm zu brechen
Durch tagelangen schweren Regen sei das Toddbrook Reservoir nahe dem Städtchen südöstlich von Manchester schwer beschädigt worden, teilte die Umweltbehörde am Donnerstag mit.
Der Pegel des Flusses River Goyt könne schnell steigen, sollte Wasser aus dem Staudamm austreten.
Feuerwehrtrupps bemühten sich, mit Hochleistungspumpen den Pegel des Reservoirs zu senken.
Experten befürchteten, dass ein beschädigter Überlauf endgültig zusammenbrechen und "massive Überflutungen" auslösen könne.
Es bestehe Lebensgefahr, warnte die Polizei. Menschen sollten der Gegend fernbleiben.

Um einen drohenden Dammbruch in Nordengland zu verhindern, haben die Behörden in der Nacht zum Freitag einen Helikopter zur Unterstützung angefordert.

Danny Lawson

Lesen Sie dazu:

Wettlauf gegen die Zeit: Einwohner haben Angst vor Dammbruch und Plünderungen