Katastrophe
Per Zufall auf Video: "Dashcams" zeichnen oft Unglücke auf

Dass Videoaufnahmen von grossen Unglücken wie dem Absturz der Transasia-Maschine in Taiwans Hauptstadt Taipeh um die Welt gehen, ist häufig purer Zufall. Oft wurden die Szenen aufgenommen, weil Autofahrer eine Kamera in ihrem Auto installiert haben.

Drucken
Teilen
Dashcam filt den Flugzeugabsturz in Taiwan.

Dashcam filt den Flugzeugabsturz in Taiwan.

youtube.com

Die Besonderheit von im Auto installierten Kameras, sogenannten Dashcams oder On-Board-Kameras ist, dass sie während des Autofahrens permanent das Verkehrsgeschehen aufzeichnen - und damit auch Autounfälle oder provozierte Kollisionen dokumentieren.

Manchmal nehmen die Dashcams auch grössere Unglücke auf:

Flugzeugabsturz in Taiwan
7 Bilder
Passagiere und Trümmer werden aus dem Fluss gefischt
Rettungskräfte am Absturzort
Flugzeugabsturz in Taiwan
Flugzeugabsturz in Taiwan
Flugzeugabsturz in Taiwan
Flugzeugabsturz in Taiwan

Flugzeugabsturz in Taiwan

Keystone

Vor allem in Russland sind die Cams beliebt, weil sich Autofahrer dort gern mit Dashcam-Aufzeichnungen gegen Verkehrsrüpel wappnen wollen.

So filmten auch einige Russen den Meteoriten-Einschlag vergangenes Jahr:

Der Begriff Dashcam stammt vom englischen Wort "Dashboard" für Armaturenbrett, wo die Geräte in aller Regel festgeklemmt sind.

In Deutschland herrscht wegen Einwänden von Datenschützern dagegen grosse Unsicherheit über die Rechtmässigkeit von Dashcams. Die Behörden halten es für problematisch, dass Autofahrer mit ihrer Windschutzscheibenkamera "anlasslos" Verkehrsteilnehmer filmen.

Für Furore sorgten im Februar 2013 russische Dashcam-Besitzer, als sie mit ihren permanent filmenden Kameras zufällig einen über Russland niedergehenden Meteoriten aufnahmen. Auch Dashcam-Videos von Unfällen sind ein Renner bei YouTube.

Aktuelle Nachrichten