Wild
Falknerin Annika Bütschi (26): «Es ist einfach wunderschön zu sehen, wie ein Wildtier jagt»

Annika Bütschi aus Rupperswil AG ist eine junge Frau mit einem uralten Hobby. Allerdings ist das Falknern mehr als nur ein lustiger Zeitvertreib – im Video sagt und zeigt sie, wieso.

Merken
Drucken
Teilen

Stolze 1000 Gramm bringt der dreijährige Bussard Kylar hungrig auf die Waage. Nach dem Wägen geht es auf die Jagd mit Annika Bütschi.

Die junge Frau aus Rupperswil ist Falknerin. Bis dahin war es ein langer Weg. Bütschi machte die Jagdprüfung, einen Kurs zur Haltung von Greifvögeln und die theoretische und praktische Falknerprüfung.

Fast täglich geht Annika Bütschi mit ihrem Bussard zum Training oder auf die Jagd. Oft in Begleitung von Vater Erich. Er teilt mit der Tochter die Leidenschaft für die Falknerei. Kylar kann Kaninchen oder Krähen jagen.

«Man muss sich das gut überlegen»

Bis zu 30 Jahre alt kann ein Raubvogel wie Kylar werden. «Man muss sich also gut überlegen, ob man so ein Tier halten will», sagt Annika Bütschi im Beitrag der Sendung «tierisch». «Einmal angefangen, macht man das ein Leben lang.»

Das bedeutet so einiges: Ein Raubvogel benötigt jeden Tag artgerechte Beschäftigung. «Es braucht sehr viel Leidenschaft und manchmal auch Nerven», sagt Annika Bütschi. «Vielleicht muss man seinem Vogel auch mal zwei Tage lang nachlaufen.»

Kein Kuscheltier

Bütschi hat diese Leidenschaft auf jeden Fall. «Mit einem Wildtier arbeiten zu können ist einfach wunderschön», schwärmt sie.

Nur eines ist Kylar nicht: ein Kuscheltier. Ein Raubvogel entwickle keine persönliche Bindung zu seinem Falkner, sagt Annika Bütschi. «Er bekommt von uns Futter und Sicherheit und das bewegt ihn dazu, immer wieder zurück zu kommen.» (smo)