Ewige Liebe: Warum unser Autor den VW-Golf liebt

Volkswagen bringt die achte Generation des Golf auf den Markt. Grund genug für eine Liebeserklärung unseres Autors.

Jürgen Törkott
Drucken
Teilen
Aussen ein Evergreen, innen digital auf dem neuesten Stand: der neue Golf.

Aussen ein Evergreen, innen digital auf dem neuesten Stand: der neue Golf.

Bild: zvg

Statistisch gesehen könnte jeder Schweizer vier Golfs zu Hause stehen haben. Bisher wurden nämlich weltweit seit dem ersten Modell 1974 knapp 35 Millionen Golfs verkauft. 45 Jahre später legt Volkswagen nun die nächste Generation auf. Eine Legende. Aber warum? Dem Autor, wird warm ums Herz. Dieses Auto war sein erstes überhaupt.

Mit 18 Jahren. Die erste Freundin zum Ausgang abgeholt. Der erste Kuss im Auto. Grosse Diskussionen, Dramen und Versöhnungen mit der Freundin besprochen und erlebt. Kleinere, ausgefallene Partys mit Freunden gefeiert. Die erste Panne irgendwo im Hinterland, weit und breit kein Mensch. Damals gab es noch kein Handy, um schnell den Pannendienst anzurufen. Und Ferien ins weite Spanien gab es auch noch. Erstaunlich viele Erinnerungen sind mit dem Golf verbunden.

Die Formen des Golf 8 sind unverwechselbar. Präzise und prägnant. Seit jeher hat das Auto eine eigene Design-DNA. Ein- bis zweimal gesehen – und schon hat man sich in das neue Modell verguckt. So ist das hier auch. Das Fahrgefühl ist straff.

Das Auto liegt gut auf der Strasse. Im Inneren gibt es vorne wie hinten genügend Beinfreiheit. Für eine Person mit 186 Zentimetern Grösse absolut wichtig. Der Kofferraum wirkt zwar etwas klein, aber das soll nicht weiter stören. Eine Legende darf nicht am Laderaumvolumen gemessen werden.

Nebst Benziner, Diesel und Hybrid auch eine Erdgasversion

Das Interieur hat jede Menge Neuerungen zu bieten. Auffallend ist, dass Volkswagen nur noch digitale Displays eingebaut hat, was den Klassiker deutlich moderner erscheinen lässt. Das gilt auch für die zahlreichen Assistenzsysteme. Das Front-Assist-System ist sicherlich eines der sinnvollsten. Es überwacht das Umfeld und somit auch den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Wird er zu gering, schaltet sich das System ein, warnt und bremst mit, auch bei niedrigen Geschwindigkeiten in der Stadt.

Modernste Technik hat auch unter der Haube Einzug gehalten. Vorbei sind die Zeiten von Vergaser und Sauger-Diesel. Stattdessen gibt es in der achten Generation moderne Benziner, Diesel, Hybride und gar einen Erdgasantrieb. Besonders hervorzuheben sind die neuen Mild-Hybrid-Benziner mit 48-Volt-Bordnetz; sie leisten 110, 130 oder 150 PS und bieten bis zu zehn Prozent geringeren Verbrauch, da der Motor beispielsweise beim Rollen komplett ausgeschaltet werden kann.

Noch mehr Sparpotenzial sollen die neuen Plug-in-Hybrid-Modelle bieten. Sie liefern eine Systemleistung von 204 oder 245 PS. Dank einer 13-kWh-Batterie sollen bis zu 60 Kilometer rein elektrische Fahrt möglich sein.

Zur Zukunft des VW Golf gehören auch weiterhin Dieselantriebe. Der Vierzylinder-TDI ist mit 110 und 150 PS zu haben. Noch wichtiger ist es VW aber zu erwähnen, dass die Abgasreinigung des Selbstzünders signifikant verbessert worden sei.

So kommen gleich zwei SCR-Katalysatoren zum Einsatz, welche die Stickoxid-Emissionen (NOx) um bis zu 80 Prozent reduzieren sollen. So will man nicht nur das angekratzte Image des Diesels wieder aufpolieren, sondern auch dafür sorgen, dass dieser Antrieb auch weiterhin Anklang findet.

Ewige Liebe gibt es zum Golf, denn wer mit 45 Jahren immer noch so sportlich und innovativ daherkommt, der wird ein Verkaufsschlager bleiben – obwohl er im kommenden Jahr Gegenwehr aus dem eigenen Hause erhält. Denn VWs E-Auto, der ID.3 soll, wie es der Name sagt, das dritte grosse Kapitel in der VW-Geschichte werden: Die Fortsetzung von Käfer und Golf.

Trotzdem wird der Golf noch eine Weile im Angebot bleiben, um gegen die stark gewachsene Konkurrenz anzutreten: Von Ford Focus über Kia Ceed und Hyundai i30 bis hin zum Opel Astra. Das Angebot an modernen und ausgereiften Kompaktwagen ist gross. Doch der Massstab in der «Golf-Klasse» bleibt eben weiterhin der Kompakte aus Wolfsburg. Auch der Journalist muss zugeben, dass alle Freundinnen mittlerweile gegangen sind, der Golf aber, der ist geblieben. Ein anderes Auto kommt ihm nicht ins Haus. Was für eine Liebe.

Der VW Golf 8 TSI 1,5 im Überblick


Modell: 5-türige Limousine mit 5 Plätzen
Masse: Länge: 4284, Breite: 1789, Höhe: 1456, Radstand: 2636 mm Kofferraum: 380 bis 1237 l
Motor: 3-Zylinder-Benziner mit 150 PS (110 kW), manuelles 6-Gang-Getriebe
Fahrleistungen: 0-100/km in 8,6 sek, Spitze: 224 km/h.
Verbrauch: keine Angabe
CO2-Ausstoss: keine Angabe
Markteinführung: April 2020 Preis: ab 28 800 Franken

Mehr zum Thema: