Aufgetischt: Wenn das Essen zum Event wird

Es zischt, brutzelt und raucht. Wer sich im Restaurant Seemöwe in Güttingen auf das Abenteuer Tatarenhut einlässt, kommt voll auf seine Kosten.

Desirée Müller
Drucken
Teilen
Gastgeberin Erika Harder führte den Tatarenhut bereits vor 15 Jahren ein.

Gastgeberin Erika Harder führte den Tatarenhut bereits vor 15 Jahren ein.

(Bild: Desirée Müller)

Bereits für zwei Personen wird ein ansprechendes Buffet mit zartem Schweine-, Poulet- und Pferdefleisch im gemütlichen Pavillon aufgestellt. Dazu gibt es frische Champignons sowie Broccoli- und Blumenkohlköpfchen und natürlich eine Auswahl an feinen Saucen. Als Beilagen werden Pommes und Reis à la discrétion offeriert. Wer mag, kann sich noch für 7 Franken pro 100 Gramm Rinderhüft- oder Kalbsplätzchen vom lokalen Metzger dazu bestellen –, was sich absolut lohnt.

Fondue mal anders

Der Tatarenhut besteht aus einem zur Hutform gebogenen Stahlblech, über dessen Aussenseite in Abständen von wenigen Zentimetern Stahlspitzen verteilt sind, über dessen Aussenseite in Abständen von wenigen Zentimetern Stahlspitzen verteilt sind. In der «Hutkrempe» des besonderen Fonduegerätes wird in der Saftrinne eine Bouillon zubereitet. Darin wird das Gemüse gegart und das Fleisch kurz getunkt, bevor es mit etwas Schwung an den Tatarenhut «geklatscht» wird. Durch den herunter tropfenden Fleischsaft erhält die Brühe eine wunderbare Note. Erhitzt wird der Tatarenhut wie ein Fonduegerät mit Rechaud und Brennpaste. Das Grillgut brät man je nach Gusto kürzer oder länger an dem glühend heissen Stahl.

Der Abend in der «Seemöwe» entwickelte sich zu einem echten Event. Ab der ersten Sekunde wird man sehr freundlich und auch fachmännisch begleitet. So ist es für Tatarenhut- Neulinge gar nicht so selbsterklärend, wie man das Gerät benutzt. Angeblich war es das traditionelle Kochgerät der Tataren auf ihren Streif- und Kriegszügen. Heute ist der Tatarenhut eine neue Art, das altbekannte Fondue in all seinen Variationen zu geniessen. Das Preis-Leistung-Verhältnis fällt positiv auf: Bei 29.50 Franken pro Person ist das Fleisch sowie die Beilagen inklusive. Das Fleisch ist dabei von hoher Qualität. Erika Harder ist die Gastgeberin des Restaurants und setzte den Tatarenhut vor 15 Jahren erstmals über die Wintermonate auf die Karte. Seither ist das kulinarische Erlebnis mit Steppenfeeling längst eine beliebte Tradition vieler in der Region geworden. Wer nach dem Hauptgang noch Lust verspürt, dem bietet sich eine grosse Auswahl an Desserts an. Wir entscheiden uns für ein Mango- und ein Zitronensorbe (3.50 Franken). Der perfekt erfrischende Abschluss eines kulinarisch erlebnisreichen Abends. Noch bis zum 15.März wird in der «Seemöwe» in Güttingen der Tatarenhut serviert.

Hotel Restaurant Seemöwe

Hauptstrasse 54
8594 Güttingen
Tel. 071 695 10 10
www.seemoeve.ch

Öffnungszeiten:
Mo ab 17 Uhr geschlossen.
Di–Sa 17 bis 23 Uhr.
Sonn- und Feiertage 8 bis 22 Uhr.