Aufgetischt: Tief verwurzelt im Appenzellerland

Über die Jahre sind wir immer wieder mal im «Sternen» in Bühler eingekehrt, und haben bei Yvonne und Ralph Frischknecht freundliche Aufnahme, aufmerksame Betreuung und eine seit mehr als zehn Jahren gleichbleibend gute Küche vorgefunden.

Rolf App
Hören
Drucken
Teilen
Gute Küche, freundliche Gastgeber: Yvonne und Ralph Frischknecht im «Sternen».

Gute Küche, freundliche Gastgeber: Yvonne und Ralph Frischknecht im «Sternen».

Bild: Ralph Ribi

Stets haben wir dabei auch den Eindruck gewonnen, dass viele Stammgäste in diesem geschmackvoll in Holz gehaltenen Restaurant, zu dem auch ein kleines Hotel gehört, ihre Familienfeste feiern, oder auch einfach am Feierabend gern im vorderen Teil noch etwas trinken oder eine Kleinigkeit essen. Das ist auch an diesem Tag nicht anders. Als wir aufbrechen, ist der «Sternen» hinten leer und vorne rappelvoll.

Was sich auch nicht geändert hat: Wir bestellen stets dasselbe Dessert. Doch davon später mehr. Es gibt auf der Karte ein paar Evergreens, Frischi’s Hackbraten etwa (26.50), oder das Kalbsgeschnetzelte Zürcher Art (38.50). Fitnessteller in unterschiedlicher Bestückung – vom reinen Salat-und-Früchte-Teller (17.50) über die Kombination mit Frühlingsrollen (22.–), Appenzeller Cordon bleu vom Schwein (29.50) oder Kalb (36.50) bis hin zum Rindsfilet (41.– oder 47.–, je nach Gewicht) kommen dem linienbewussten oder vielleicht auch eiligen Gast entgegen. Auch mehrerlei Tatar in kleiner oder grosser Portion findet sich auf der Karte. Daneben auch Einfaches wie der Wurst-Käse-Salat (18.50) oder das kalte Plättli mit Appenzeller Spezialitäten (18.50). Die Frischknechts bieten jedem etwas. Und sie sind auch kulinarisch tief verwurzelt im hügeligen Appenzellerland.

Fleisch aus regionaler Zucht

Wir allerdings haben Zeit und Lust, uns zu vertiefen, und greifen dabei auch mit Gewinn zu dem, was an diesem Abend mündlich offeriert wird: Den Jakobsmuscheln im Speckmantel mit Selleriesalat und Rucola (18.50) als Vorspeise, dann der aromatischen Dattel-Curryschaumsuppe mit Crevette (13.50), und schliesslich dem Kalbssteak mit Morchelrahmsauce, Gemüse und Spätzli (44.50). Vor allem in der Qualität des Fleisches aus regionaler Zucht zeigt sich, wie viel Wert Ralph Frischknecht auf die Zutaten legt. Das Kalbssteak schmeckt ebenso zart wie das mit Mostbröckli-Ravioli servierte Rindsfilet (44.50). Diesem Rindsfilet vorausgegangen ist der Nüsslisalat mit wunderbar knusprigen, gebratenen und flambierten Kalbsmilken (16.50).

Dazu geniessen wir die richtigen Tropfen: Zum Rindsfilet den fruchtigen Just Zweigelt 2017 vom Weingut Ernst in Deutschkreutz im Burgenland (6.60 der Deziliter) und als Einstieg den Helewie Johanniter 2018 von Jakob Schmid und Kaspar Wetli aus Berneck (6.60), zum Kalbssteak den Heida AOC Visperteminen 2016 von der St.Jodernkellerei aus dem sonnigen Wallis (7.60).

Dann naht das Dessert – nicht der einzige, aber zweifellos einer der Höhepunkte. Wir lassen verlockende Dinge links liegen wie den Käse (16.-), das Mandelkrokantparfait (10.50 oder 12.80, je nach Portionengrösse), den Gewürzorangengratin mit Pistazienglacé (10.50/12.80) oder den Schokoladenkuchen mit Quittensorbet (13.50). Denn dem Möschterliteller («e chli vo Allem», für 15.-) können wir nicht widerstehen. Wir bekommen da vieles von dem, worauf wir zuvor verzichtet haben. Gesäumt von allerlei Früchten nahen gebrannte Crème, weisses Schokoladenmousse, Glühweinsorbet, Heidelbeergratin, Biberfladenparfait und ein Brownie, alles in handlichen Kleinportionen. Was für ein Genuss zum Schluss!

Landgasthof Sternen

Dorfstrasse 97
9055 Bühler
Telefon 071 793 17 58
www.sternen-appenzellerland.ch
Mittwoch Ruhetag

Karte:
Fitnessteller 17.50 bis 47.–
Hauptspeisen 19.50 bis 44.50.–