Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kreative Küche mit Aussicht im Restaurant Dreilinden

Ein Wirtewechsel nach fünf Jahren: Ein neues, junges Team um Oliver Scheuber hat seit Mai das Restaurant Dreilinden auf Drei Weieren übernommen.
Melissa Müller
Vom Bauhaus geprägt: Das denkmalgeschützte Ausflugsrestaurant Dreilinden. (Bild: Lisa Jenny)

Vom Bauhaus geprägt: Das denkmalgeschützte Ausflugsrestaurant Dreilinden. (Bild: Lisa Jenny)

Knobliduft liegt in der Luft. Doch erst mal trinken wir einen erfrischenden rosa Lillet mit Beeren (11 Fr.–). Weil ein kühler Abendwind um die Beine streicht, bringt die aufmerksame Bedienung sogleich rote Decken herbei.

Ein Wirtewechsel nach fünf Jahren: Ein neues, junges Team um Oliver Scheuber hat seit Mai das Restaurant Dreilinden auf Drei Weieren übernommen. Sollen wir mit dem Griechischen Bauernsalat mit Appenzellerdressing (15 Fr.–) oder mit der Burrata auf Ochsenherztomaten (17 Fr.–) beginnen? Das ist die Frage, während der Sonnenball leuchtend orange hinter dem Hügel untergeht. Lindenbäume wiegen sich sanft, in der Ferne glitzert der Bodensee, und die Stadt liegt uns zu Füssen. Die Terrasse des «Dreilinden» ist die vielleicht schönste der Stadt St.Gallen – und ein architektonisches Bijou. Das denkmalgeschützte Restaurant mit dem charakteristischen runden Flachdach wurde 1932 im Bauhausstil erbaut.

Kunstvoll und modern verziert

Stilvoll und kühn geformt ist das Haus, stilvoll werden auch die Teller angerichtet. Die Burrata wird fotogen auf einem schmalen schwarzen Teller gereicht, dazu dreieckige Focaccia und Kresse, ein scharfer Kontrast zum sahnig-flüssigen apulischen Trend-Käse. Auch die Brokkolisuppe (8 Fr.–) schmeckt aromatisch nach Gemüse; der breite Tellerrand ist mit hausgemachtem knallgelbem Rüeblipüree bepinselt. Kreativ, aber nicht überkandidelt.

«Am Anfang wurden wir überrannt», sagt der neue Geschäftsführer Oliver Scheuber. Manche ältere Gäste hätten sich über die Musik beschwert, die drinnen wie draussen wohltemperiert aus den Lautsprechern plätschert. «Aber für mich gehört ein angenehmer Sound zu einem Lokal dazu, ich will mir nicht die Probleme des Tischnachbarn anhören», sagt der 29-jährige Gastgeber.

Der historische Saal wirkt mit weissen Tischtüchern, weissen Vorhängen und weissen Raumtrennern schlicht und edel. Wohl auch eine schöne Kulisse für ein Rendez-vous. Zwar locken von Fischknusperli (23 Fr.–) bis zum Rindsfilet (45.–) etliche Fleischspezialitäten, aber wir probieren lieber Gnocchi an Gorgonzola mit Spinat und Cherrytomaten (21 Fr.–) und den Gemüsespiess auf Ebli (19 Fr.–). Auf dem Getreide schmilzt und zerfliesst Hüttenkäse. Auch das Mangosorbet auf hauchdünn geschnittenen Kiwi und Ananas, serviert im gläsernen Kelch, erfreut die Sinne (12 Fr.–).

Fazit: Oliver Scheuber und sein 18-köpfiges Team haben sich nach einem turbulenten Start gut eingespielt und servieren frische, bodenständige Gerichte mit dem gewissen Etwas. Ein guter Ort, um einen ­Spaziergang auf Drei Weieren abzurunden.

Dreilinden

Dreilindenstrasse 42, 9011 St. Gallen Telefon 071 245 15 30

www.restaurant-dreilinden.ch

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag ab 9 Uhr durchgehend offen.

Karte: Hauptgerichte ab 19 Franken Spezielles: Dreilinden-Kräuterbratwurst, Katerfrühstück mit Spiegelei, Speck und Pilzen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.