Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Aufgetischt: Genuss am Rande des Tierparks

Schöner könnte der Ort im Osten St.Gallens nicht sein. Rundherum Wälder und Felder; ein Bauernhof, zuletzt die Gehege des Tierparks, in denen Damhirsche grasen, Steinböcke klettern, Luchse knurren und Murmeltiere sich verstecken.
Rolf App
Pächterin Hedi Schiess leitet das Restaurant Peter und Paul seit 1991. (Bild: Benjamin Manser)

Pächterin Hedi Schiess leitet das Restaurant Peter und Paul seit 1991. (Bild: Benjamin Manser)

Unter uns liegt der Bodensee, jetzt, gegen Abend, von Lichtern gesäumt. Verwaist sind Kinderspielplatz und Terrasse, die tagsüber von den Tierpark-Besuchern bevölkert sind. Das Innere des im Besitz der Ortsbürgergemeinde sich befindenden Restaurants Peter und Paul ist in kräftigen Farben gehalten, eine grosse Glasfront gibt den Blick nach draussen frei. Fast jeder Tisch ist an diesem Tag besetzt und der Ansturm gross, und doch verliert das Serviceteam um die erfahrene Hedi Schiess nie die Übersicht. Auch Sonderwünsche gehen nicht vergessen. Von Anfang an fühlen wir uns gut aufgehoben, und wir bleiben es bis zum Schluss.

Zarter kann es nicht sein

Auch wenn durchaus noch anderes zu haben wäre – Schweinesteak mit Appenzellerkäse überbacken (29.–) etwa, Rindsfiletwürfel «Stroganoff» (43.–) oder die ganze Seezunge vom Grill (46.–) – , so setzt Küchenchef Philipp Treichler in dieser Zeit des Jahres vor allem auf Wildgerichte. Er offeriert Rehrücken (ab 2 Personen, 65.– pro Person), Rehschnitzel Mirza (43.–), Rehpfeffer (37.–), Wildschweinrücken (39.–) und Wildhackbraten (36.–). Aber vielleicht ist es klug, gleich zum Wildmenu zu schreiten, mit Suppe zu 85.–, ohne zu 74.– Franken.

Schon der Einstieg bereitet uns ein schönes Erlebnis. Wir bekommen luftig auf Brot aufgetragenes hausgemachtes Wildpaté mit Sauce Cumberland und Selleriesalat serviert, alles zusammen sehr schön angerichtet, was sich durch den Abend ziehen wird. Die rassige Steinpilzsuppe mit Majoran-Croutons leitet über zum Hauptgang, zartem Rehrücken an Preiselbeersauce, garniert mit Rotkraut, Rosenkohl und glasierten Marroni. Ein grosser Genuss, denn der Rehrücken, Fleisch ohne ein einziges Gramm Fett, ist so was von zart. Wir verzehren ihn ganz langsam, mit einem gewissen Bedauern, dass irgendwann der letzte Bissen kommen wird.

Dazu trinken wir – auch dies eine Empfehlung des Hauses – den auch im Offenausschank erhältlichen, kräftigen roten Flor das Tecedeiras aus Portugals Douro-Region (9.– der Deziliter). Schon naht das Ende, die Dessert-Variation bringt einen letzten Höhepunkt. Mit warmem Zwetschgenkuchen und einer Kugel aromatischen Quittensorbets auf erfrischendem Sauerrahm-Orangen-Parfait. Und während sich rundherum die Tische leeren, verweilen wir noch ein wenig bei Kaffee mit ein paar Pralinés (4.80), schauen hinunter zum See und in die dunklen Wälder, die Heimat der Rehe und Hirsche.

Wildpark-Restaurant Peter und Paul

Kirchlistrasse 99, 9010 St.Gallen Tel. 071 245 56 25

info@peterundpaul-sg.ch

Öffnungszeiten Mi-So 10.30 bis 23.30 Uhr

Karte: abgestimmt auf die Jahreszeit, momentan viele Wildgerichte. Hauptgerichte 29.– bis 65.–, 4-Gänge-Menu zu 85.–

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.