Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Aufgetischt: Feuriges Curry im urbanen Lokal Bamboo in St.Fiden

Das Lokal mit über 70 Plätzen in der Nähe des Bahnhofs St.Fiden hat den Charme einer Surfer­bar. Auf der Terrasse des «Bamboo» mit Gartenzwerg, bunten Fähnchen hat man einen Blick ins Grüne.
Melissa Müller
Fast wie in Berlin: Das «Bamboo» in St.Fiden. (Bild: Benjamin Manser)

Fast wie in Berlin: Das «Bamboo» in St.Fiden. (Bild: Benjamin Manser)

Es beginnt mit einem Kribbeln in der Nase. Dann breitet sich die Schärfe wie ein Höllenfeuer in Nase und Mund aus. Selber Schuld, wir haben zuviel Wasabi auf die Sushi gestrichen. Der japanische Meerrettich ist bekannt für seine pointierte Schärfe – und im St.Galler Restaurant Bamboo bei vielen asiatischen Speisen eine essenzielle Beigabe.

Schon zweimal wurde «Bamboo» zum besten Lieferservice der Schweiz gekürt. Das St.Galler Gastrounternehmen, 2008 von Huu Trùc Mai gegründet, beliefert nicht nur die Kunden. Er betreibt auch ein Lokal mit über 70 Plätzen in der Nähe des Bahnhofs St.Fiden. Die Terrasse mit Gartenzwerg, bunten Fähnchen und Blick ins Grüne hat den Charme einer Surfer­bar. Die Tische sind aus alten SBB-Paletten zusammengezimmert.

Zur Einstimmung stärken wir uns mit einer würzigen Miso-Suppe mit Tofu und Seetang (6 Fr.). Die japanische Schwester der Bouillon basiert auf einer fermentierten Paste aus Sojabohnen. Weiter geht’s mit Sushi mit Avocado (7 Fr.); nebst einer grosszügigen Portion Wasabi werden Sojasauce, Ingwerscheiben und Stäbchen gereicht. Die Begleitung wählt eine flamboyante Variante mit Krabben. Orange Fischeier glitzern auf der Sushi-Rolle (16 Fr.). Diese ist grosszügig gefüllt mit Fisch und Krabben. Oft ist das Verhältnis umgekehrt, servieren Sushibars mehr Reis und sparen beim Fisch.

Fast wie in Berlin

Später setzen wir uns nach drinnen, wo uns an eine wandfüllende Comic-Illustration des angesagten St.Galler Zeichners Dominik Rüegg ins Auge springt. Er hat eine Riesenchili mit fantasievollem Innenleben an die Wand gebannt. Das industriehallenartige Lokal könnte auch in Berlin stehen. Je später der Abend, desto mehr junge Leute trudeln ein. Die schwarzen Ledersessel und die Tische aus Metall lassen den Raum etwas kühl wirken. Wie gut tut da das feurige rote Curry, das in einer stilvollen schlichten Tonschale dampft (Fr.16.90): Sämig und reichhaltig die Kokosnusssauce, knackig das Gemüse mit Tofu, Babymais und Peperoni sind mit frischem Kerbel dekoriert. Der exotische Duft weckt Erinnerungen an Ferien in Thailand. Vegetarier haben die Option, Gerichte aus dem heissen Wok mit Tofu oder dem Fleischersatz Quorn anzureichern statt mit Ente, Poulet oder Rind.

Bei unserem Besuch warteten wir etwas lange auf unsere Bestellung. Er arbeite erst seit einer Woche bei Bamboo, entschuldigte sich der freundliche Servicemitarbeiter und spendierte uns sogar die Getränke. Alles in allem sind wir positiv überrascht. Die meisten Asiaten servieren, was man glaubt, dem europäischen Gaumen anbieten zu müssen. Der Hauslieferservice Bamboo geniesst mit seinen authentischen Sushis und Curries hingegen zu Recht einen guten Ruf.

Bamboo Delivery & Restaurant

Harzbüchelstr. 22, 9000 St. Gallen 071 244 11 44

bamboo-delivery.ch

Öffnungszeiten: Mo–Di 11 bis 13.30 Uhr, Mi–Fr 11 bis 13.30 Uhr und 18–22 Uhr, Sa 18 –22 Uhr

Karte: Grosse Auswahl an asiatischen Speisen, von Satay bis Ente nach kantonesischer Art. Vorspeisen 7–10 Fr., Hauptgerichte 16–23 Fr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.