Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Aufgetischt: Feine Landküche in der «Mühle» Oberschan

Eine Auszeit vom Alltag nehmen, durchatmen und die Natur geniessen – Oberschan, das höchstgelegene Dorf in der Gemeinde Wartau, eignet sich perfekt dafür.
Christoph Sulser
Im hinteren Teil des Restaurants befindet sich eine 500-jährige funktionstüchtige Mühle. (Bild: zVg)

Im hinteren Teil des Restaurants befindet sich eine 500-jährige funktionstüchtige Mühle. (Bild: zVg)

Inmitten des Ortes steht die «Mühle», ein Restaurant, das seit 1997 vom Wirtsehepaar Christian und Marianne Birchmeier betrieben wird. Einiges älter ist das Gebäude selbst. Neben der eigentlichen Gaststube befindet sich im hinteren Teil des Hauses das sogenannte Museum, eine 500-jährige funktionstüchtige Mühle, welche nach Voranmeldung besichtigt werden kann. Für private Anlässe eignen sich zudem das historisch eingerichtete «Mühlestübli» oder der begehbare Weinkeller, der für Apéros und Absacker genutzt wird.

Die Speisekarte in der «Mühle» bietet eine gutbürgerliche Küche und wird je nach Jahreszeit saisonal angepasst. So geht es in wenigen Wochen auch schon bald mit der Wild-Saison los, wie uns Gilde-Koch Christian Birchmeier mitteilt.

Das Auge isst mit

Wir starten mit einem Beefsteak- Tatar (27.50), hausgemachten Capuns (18.50) und einem Blattsalat, der zu einem 3-Gänge-Menu (68.-) gehört. Ob bei der Vorspeise oder später im Hauptgang, die Gerichte sind allesamt liebevoll angerichtet. Das Sprichwort «Das Auge isst mit» wird in der «Mühle» tadellos umgesetzt. Auch geschmacklich gibt es nichts auszusetzen: Das Rindstatar ist perfekt gewürzt, der Salat frisch und knackig. Die Capuns werden in einer dezent gewürzten Pilzsauce mit Eierschwämmli gereicht. Die nach dem Verzehr der Bündner Spezialität übrig gebliebene Sauce schmeckt auch vorzüglich in Kombination mit dem hausgebackenen Kernbrot, das für alle auf dem Tisch parat gestellt wird.

Für den Hauptgang bestellen wir erneut Capuns, diesmal in einer grösseren Portion und vegetarisch (25.50), zudem zwei Fleischgerichte. Einmal ein klassisches Schweineschnitzel (29.50) und ein Rindsfilet an Balsamicosauce, dass zum Dreigänger gehört. Das Schnitzel ist knusprig und kross, das Rind zart und saftig. Als Beilage wird beiden Gängen gedämpftes Gemüse gereicht, sowie knackige Culinarium Pommes frites mit Kartoffeln aus der Ostschweiz. Ebenfalls aus der Region stammt der Wein, den wir zur Hauptspeise trinken. Einen Wartauer «Wysse» (einen Deziliter zu 5.20) und einen Wartauer Pinot Noir (fünf Deziliter zu 25.-) vom Winzer Franz Gabathuler, Weite.

Nach der Hauptspeise folgt der Blick in die grosszügige Dessertkarte, die keine Wünsche für Schleckmäuler offenlässt. Vom Aprikosenküchlein bis zur köstlichen Cocos-Sauerrahm-­Glace werden wir fündig. Zufrieden und satt, bedanken wir uns für den aufmerksamen Service und verlassen die Gaststube. Bevor wir uns auf den Nachhauseweg machen, vertreten wir uns im idyllischen Oberschan noch etwas die Füsse, geniessen die Stille und die Aussicht auf das St.Galler Rheintal.

Restaurant Mühle

Grossbünt 2, 9479 Oberschan

Telefon 081 783 19 04

www.restaurantmuehle.ch

Öffnungszeiten: Mo/Di Ruhetag, Mi ab 17 Uhr, Do/Fr ab 10.30 – 14.30 Uhr und ab 17 Uhr, Sa ab 10.30 – 15.30 Uhr und ab 17 Uhr, So durchgehend ab 10.30 Uhr

Karte: Hauptgerichte 29.50 bis 48.-, 3-Gänge-Menu ab 66.-

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.