Aufgetischt: Entspannt im Presswerk Arbon

Der Backsteinbau nahe dem Bahnhof, in dem sich das Restaurant Presswerk befindet, ist ein verbliebener Zeuge der grossen Industriekultur Arbons.

Urs Bader
Hören
Drucken
Teilen
Geschäftsführerin Michèle Mehli und Küchenchef Falk Neumann.

Geschäftsführerin Michèle Mehli und Küchenchef Falk Neumann.

(Bild: Ralph Ribi)

Gebaut zwischen 1905 und 1910 war das Gebäude einst eine Stickereifabrik und diente dann als Presswerk für Carrosserieteile der Saurer-Lastwagen. Das Gebäude ist 2018 aufwendig renoviert worden und ist jetzt ein Kulturzentrum. Pächterin und Betreiberin des Restaurants ist die Presswerk Gastronomie & Eventhalle GmbH. Das Lokal ist architektonisch geprägt vom Flair seiner industriellen Vergangenheit, wurde aber stilvoll in die Gegenwart geholt. Insgesamt ein sympathisches Ambiente. Lounge­bereiche und eine schöne Bar signalisieren, dass das «Presswerk» nicht nur Speiserestaurant sein will. Das ist Geschäftsführerin Michèle Mehli wichtig, die auch auf verschiedene Events hinweist wie «Burgers & Wine» oder «Sing & Gin».

Burger und mehr

Bei unserem Besuch unter der Woche ist das Lokal gut besetzt, die Stimmung ist entspannt. Wir lassen uns zuerst einen reichhaltigen Nüssli­salat mit gehacktem Ei, Croûtons und Speck (9.50) beziehungsweise eine Kürbissuppe (5.50) schmecken, beides sehr gut. Dem folgt einerseits ein Bio-Rindsburger mit Maisbun, BBQ-Sauce, Tomaten, Gurken, Zwiebeln und Salat (22.50), anderseits ein Ribeye-Steak mit Kräuterbutter (26.-). Angeboten werden fünf Burger-Variationen, eine davon vegan. Angenehm: es kommen keine Monsterkonstruktionen auf den Tisch. In beiden Gerichten hat das Fleisch einen kräftigen Eigengeschmack, das Steak ist wie gewünscht schön rosa. Als Beilagen bestellen wir Curlyfries, spiralförmige Pommes frites, und Süsskartoffelpommes (je 4.-). Zum Dessert teilen wir uns hausgemachte gebackene Öpfel­chüechli mit Vanilleglace und Früchtegarnitur (11.50).

Als Weinbegleitung gibt es zuerst ein Glas Weissen, Roero Arneis (6.80/dl) beziehungsweise Grünen Veltliner (7.20/dl). Zum Fleisch wählen wir – als eine wunderbare Ferienerinnerung – den Aria di Caiarossa 2013 aus der südlichen Toskana (79.-). Es ist eine grossartige würzig-fruchtige Assemblage aus Cabernet Franc, Syrah, Cabernet Sauvignon und weiteren Rebsorten des biodynamischen Spitzenweinguts Caiarossa. Die Karte des «Presswerks» ist überschaubar, passt aber gut zum Ort, und die Küche unter Falk Neumann kann speditiv arbeiten. Im Grossen und Ganzen wird das Angebot den Jahreszeiten angepasst, wie Michèle Mehli erklärt. Man berücksichtige wenn immer möglich regionale Lieferanten, manches komme direkt vom Bauernhof. Möglichst vieles wird auch selbst gemacht, bis hin zur BBQ-Sauce. Speditiv wie die Küche ist auch der freundliche und aufmerksame Service. Wir verlassen das sympathische Lokal hochzufrieden.

Presswerk

Hamelstrasse 15
9320 Arbon
Tel. 071 446 04 23
www.presswerk-arbon.ch
Öffnungszeiten: Mo bis Do 11.30 bis 23 Uhr, Fr/Sa 11.30 bis 1 Uhr.

Karte: Vorspeisen ab 4.-, Hauptgerichte ab 9.50, Beilagen ab 4.-. Tagesmenu ab 16.50. Wein: ab 5.50/dl,ab 36.-/Flasche.
Schöne Cocktailauswahl.

Aufgetischt: Im «Gass 17» in Appenzell regiert der Grill

Mitten in Appenzell, direkt gegenüber vom historischen Rathaus in der malerischen Hauptgasse, befindet sich das Restaurant «Gass 17». Hier serviert Sergio Fässler mit seiner jungen Crew frische, echte und bodenständige Gerichte aus der Region.
Rolf App