Aufgetischt: Casa Tolone in Luzern

Im Casa Tolone in Luzern ist der Service flink und die Küche köstlich. Das ambiente ist familienfreundlich und locker, aber auf eine gediegene Art.

Hans Graber
Drucken
Teilen
Hier kann einem der Winter nichts anhaben: Das Essen im Casa Tolone wärmt von Innen. Bild: zvg

Hier kann einem der Winter nichts anhaben: Das Essen im Casa Tolone wärmt von Innen. Bild: zvg

Nicht erst seit den Siegen in «Mini Beiz, dini Beiz» geniesst das etwas verborgen gelegene Ristorante einen vorzüglichen Ruf über Stadt und Region Luzern hinaus.

Vor allem an Wochenenden brummt es in der Casa, eröffnet 1995 von Papa Franco, der das Zepter mehr und mehr seinen Zwillingssöhnen überlässt. Tolones sind stolze Kalabresen, die Küche der Stiefelspitze beeinflusst die Karte.

Wir beginnen mit einem Spiegelei im Sugo nach Rezept der Mamma, gefolgt von Bavette tutto mare (Pasta mit Meeresfrüchten) und Orecchia di elefante alla milanese. Das «Elefantenohr» ist ein flach geklopftes, paniertes Riesenkotelett, serviert mit Bratkartoffeln und Gemüse. Alles prima.

350 Weine aus der Vinoteca bieten für jeden Gaumen und jedes Portemonnaie etwas, im Zweifelsfall wissen die Juniorchefs Rat. Zur schönen Abrundung gibt es ein Semifreddo al Torrone d’Alba, «mit zwei Gabeln, bitte», dafür noch einen Digestif – einen Braulio Riserva mit vielen Kräutern. Jetzt kann der Winter kommen.

Adresse

Fluhmattstrasse 48
6004 Luzern
Mo–Fr 11.30–14.30 und 18–24,
Sa/So 11.30–24 Uhr
www.casatolone.ch

Kreuz in Metzerlen SO

Im Kreuz in Metzerlen werden Gäste seit dem 18. Jahrhundert von der gleichen Familie bedient. Die Küche im Dorfrestaurant ist klassisch und unkompliziert.
Martin Jenni

Ristorante Capo in Basel

Knusprige Pizza aus dem Holzofen und hausgemachte Pasta – nicht nur diesen Schmaus bietet das Ristorante Capo in Basel. In lauschigen Ecken kann man sich zurückziehen und geniessen.
Rahel Koerfgen

«Schloss Hagenwil» bei Amriswil (TG)

Im «Schloss Hagenwil» ist der Service sehr herzlich und die Küche ohne Schnickschnack. Gäste können es sich im Rittersaal gut gehen lassen.
Urs Bader