Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eisgekühltes Savoir-vivre: Cocktail-Tipps vom Schweizer Barkeeper des Jahres

Kein Sommer ohne einen Drink zwischendurch, kein Cocktail ohne Rezept. Für das Trinkvergnügen zu Hause verrät uns Experte David Gandert seine liebsten Mischungen, vom Mai Tai mit Alkohol bis zum Virgin Bellini ohne Alkohol.
Text: Susanne Holz, Illustration: Viviana Vampiro

Sommer, Sonne, Cocktail. Ganz so einfach ist es natürlich nicht: Für einen Cocktail braucht es auch Musse, das richtige Ambiente, die passende Stimmung. Das kann eine sommerlich-leichte Stimmung sein oder auch mal eine abgeklärte Endzeitstimmung. So war der liebste Cocktail von Carrie Bradshaw, der trendigen Protagonistin der HBO-Serie «Sex and the City», ein «Cosmopolitan»: Zitronen-Wodka, Cointreau, Cranberrysaft und Limettensaft werden mit viel Eis verrührt und mit einem Limettenschnitz dekoriert.

Der «White Russian» wiederum ist das Hauptnahrungsmittel des behäbigen «Dude» im Kultfilm «The Big Lebowski». Für ihn mischt man Kaffeelikör mit Wodka und gibt geschlagene Sahne oder Milch darauf. Da kann nicht mehr viel schiefgehen ...

Wir assoziieren Cocktails oder auch Drinks mit Geschichten aus Filmen, Serien, Büchern. Je nach Zusammensetzung von Cocktail oder Drink geht es um Freude oder Leid, Spass oder Coolness. Oder um alles zusammen: Typischerweise bestehen Cocktails auch aus zwei oder mehr Zutaten, darunter mindestens eine Spirituose. Sie werden mit Eis im Shaker oder direkt im Cocktailglas einzeln frisch zubereitet, in einem passenden Glas angerichtet und sofort serviert.


Der Begriff «Cocktail» bildete sich um 1800 im angelsächsischen Sprachraum heraus. Die erste schriftliche Quelle definierte ihn im Jahre 1806 als «stimulierendes Getränk aus Spirituosen aller Art, Zucker, Wasser und Bitters». In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde «Cocktail» zum Oberbegriff für fast alle alkoholischen Shortdrinks – in Abgrenzung zu den grösseren Longdrinks. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verwendet man «Cocktail» für fast jedes alkoholische Mixgetränk und auch für alkoholfreie Mischungen.


Tipps vom Zauberer aus Luzern

David Gandert wurde bei den Swiss Bar Awards Barkeeper of the Year 2018/2019.

David Gandert wurde bei den Swiss Bar Awards Barkeeper of the Year 2018/2019.

Und was trinken wir diesen Sommer? David Gandert, 29-jähriger Zauberer von Cocktails im Luzerner Art-déco- Hotel Montana und als Sieger der «Swiss Bar Awards» der «Barkeeper of the Year 2018/2019», hat seinen Erfahrungsschatz für uns geschüttelt. Heraus kamen Anleitungen für vier sommerliche Cocktails mit Alkohol – inklusive seines Sieger-Drinks «Right Place» – und drei jungfräuliche Cocktails ohne Alkohol. Es dürfte für jeden was dabei sein, für die Trendsetterin wie für den «Dude».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.