Wandertipp: Die «Fünf-Seen-Wanderung» am Pizol zieht Menschen von nah und fern an

Obacht, die «Fünf-Seen-Wanderung» ist kein Spaziergang. Zwar setzt sie keine speziellen alpinistischen Kenntnisse voraus, aber eine gewisse Ausdauer und gutes Schuhwerk sind durchaus von Nöten.

Rosa Schmitz
Drucken
Teilen
30 Bilder

Sie ist ein Schweizer Wanderklassiker – die hochalpine Tour zu den fünf Seen am Pizol. Sie zeichnet sich aus durch drei herausfordernde Auf- und Abstiege, fünf kristallklare Bergseen und einen einzigartigen Blick auf das UNESCO-Weltkulturerbe Sardona, eine tektonische Arena. Zwar setzt die Wanderung keine speziellen alpinistischen Kenntnisse voraus, aber eine gewisse Ausdauer und gutes Schuhwerk sind vonnöten. Die Fünf-Seen-Wanderung verläuft über Geröll und ansteigende Felsgebiete.

Die Wanderung im Überblick

Start: Pizolhütte
Ziel: Gaffia
Strecke: 10,5 Kilometer
Wanderzeit: 4 Stunden
Aufstieg: 630 Meter
Abstieg: 980 Meter
Ausrüstung: Wanderschuhe
Gaststätten: Berggasthaus Pizolhütte, Berghotel Furt
Parkplätze: Bei der Talstation der Pizolbahn in Wangs
Öffentlicher Verkehr: Mit Bahn und Bus (Linie 430) nach Wangs Pizolbahn, mit den Pizolbahnen bis zur Pizolhütte
Kartenmaterial: Landeskarte: 1:25000; Blatt: 1175 Vättis, 1155 Sargans

1 Pizolhütte Die Wanderung beginnt auf 2’222 Meter Höhe – bei der Pizolhütte. Hier hinauf kommt man, von Wangs aus, mit den Pizolbahnen: Eine Gondelbahn und zwei Sessellifte (Furt – Gaffia und Gaffia – Pizolhütte). Die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde und bietet einen beeindruckenden Blick aufs Tal. Begleitet vom Klang Hunderter Kuhglocken.

Ein kleiner Tipp: Die Fünf-Seen-Wanderung zieht viele Menschen an. Deshalb ist man gut beraten, die Wanderung unter der Woche zu machen, da ist die Zahl der Mitwanderer überschaubar.

2 Wangsersee Streng genommen absolvieren die meisten Wanderer auf der Fünf-Seen-Wanderung eigentlich nur eine Vier-Seen-Wanderung. Denn der erste See, der Wangensee, liegt 500 Meter östlich der Bergstation, und da sich die meisten Wanderer gleich nach der Ankunft in westlicher Richtung auf den Weg machen, wird dieser kaum wahrgenommen. Er ist den kleinen Umweg wert, wiewohl er bei Weitem nicht der schönste der fünf Seen ist.

3 Pizolhütte Beim Hauptwegweiser ist die Richtung Wildseeluggen/Schwarzsee/Gaffia Station zu nehmen. Die Route ist mit dem Zusatz «Fünf-Seen-Wanderung» versehen und kann auch auf den folgenden Wegweisern nicht verfehlt werden. Eine kleine Vorwarnung: Die erste Steigung Richtung Wildseeluggen bringt den Kreislauf bereits gehörig auf Touren.

4/5 Wildseeluggen/Wildsee Auf der Einsattelung stossen die Grenzen der drei St.Galler Gemeinden Vilters-Wangs, Mels und Bad Ragaz zusammen. Der Blick schweift über den kristallklaren Wildsee und über den 400 Meter langen Pizolgletscher zum Pizol – ein 2’844 Meter hoher Gipfel zwischen Weisstannental, Taminatal und Calfeisental.

6 Schottensee Von hier aus geht es rechter Hand Richtung Schottensee weiter. Der Abstieg dorthin führt steil durch ein Geröllfeld und ist insbesondere bei Schnee oder Regen vorsichtig anzugehen. Der ebenfalls beeindruckend blaue Schottensee bietet sich als gute erste Raststation an. Hier sitzen viele am Wasserufer und essen Zmorge. Lange bleibt aber keiner sitzen, mehr als die Hälfte der Wanderung steht noch bevor.

7 Schwarzplanegg Es geht weiter Richtung Schwarzsee. Nach einem moderaten Zwischenstück windet sich der Pfad erneut steil 150 Höhenmeter empor. Mit der Schwarzplanegg ist der höchste Punkt der Wanderung erreicht. Eine Panoramatafel erleichtert die Orientierung im Gelände. Von hier oben können Wanderer bis nach Lichtenstein und Österreich sehen.

8 Schwarzsee Dann führt der Weg wieder bergab. Unten, am Schwarzsee angekommen, können Wanderer Steinböcke, Gämse und mit etwas Glück sogar Adler beobachten. Ein kleiner Fluss bietet durstigen Wanderern die Möglichkeit, ihre Wasserflaschen aufzufüllen. Vorsicht ist geboten: Entlang der Route gibt es keine Hütten. Es ist daher empfehlenswert, mindestens anderthalb Liter Wasser mitzunehmen. Und eventuell etwas Proviant.

9 Gamidaurspitze Richtung Baschalvasee führt die Route nach einer kurzen Gegensteigung über den breiten Baseggla-Rücken, vorbei an dem sagenumwobenen «Steinmändli-Feld» mit den teilweise bis zu zwei Meter hohen Figuren aus übereinander gestapelten Steinplatten, sanft talwärts.

10 Baschalvasee Der breiten Bergrücken ist zu verlassen und Richtung Gaffia zum Baschalvasee abzusteigen. Der Weg führt geradeaus weiter und verlässt vorerst leicht ansteigend die Senke des Sees, um anschliessend kontinuierlich gegen die Alp Gaffia abzufallen.

11 Gaffia Mit Sessellift und Gondelbahn zum Ausgangspunkt der Wanderung in Wangs zurückkehren. Wer noch Hunger hat: Auf halbem Weg hinunter befindet sich das Berghotel Furt – der Fitnessteller und der Aprikosenkuchen mit Sahne lohnen sich.

Hinweis

Wir empfehlen dringend, die Wanderung spätestens um 10.00 Uhr zu beginnen. Dies gilt genauso für erfahrene und sportliche Bergwanderer als auch Anfänger. Wanderer müssen um 16.30 Uhr am Sessellift Gaffia oder um 16 Uhr in der Pizolhütte sein, sonst verpassen Sie die letzte Abfahrt. Die letzte Abfahrt mit der Gondelbahn von Furt ist um 17.30 Uhr. Danach ist kein Transport mehr durch die Pizolbahnen möglich.

Mehr zum Thema