Ein neues Hotel voller Hygge im Europa-Park

Ende Mai hat mit dem «Krønasår» das mittlerweile sechste Hotel des Freizeitparks eröffnet. Es gehört zum Wasserpark Rulantica, der sich noch im Bau befindet, und ist im nordischen Stil gebaut.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Ausblick aus einem Zimmer auf weitere Flügel des Hotels. (Bild: Matthias Hafen)

Ausblick aus einem Zimmer auf weitere Flügel des Hotels. (Bild: Matthias Hafen)

Es ist die bislang grösste Investition der Besitzerfamilie Mack. 180 Millionen Euro lässt sie sich den Ausbau des Europa-Parks um die neue Wasserwelt Rulantica kosten, die am 28. November dieses Jahres eröffnet werden soll. 70 Millionen davon fallen auf das Hotel Krønasår, das bereits seit dem 31. Mai Besucher empfängt. Der wuchtige Bau mit 276 Zimmern, 28 Suiten und insgesamt 1300 Betten ist auch ohne Loopings eine Attraktion.

Für das Hotel, das über eine Brücke direkt mit dem Wasserpark Rulantica verbunden ist, sind viele Stilelemente aus der nordischen Architektur eingebracht worden. Augenscheinlich wird das an den bunten Aussenflügeln des Hauses, wo man sich dank eines grossen künstlichen Sees an einer Häuserzeile einer skandinavischen Hafenstadt wähnt. Auch innen fühlt man sich, als wäre man im hohen Norden unterwegs. An der Decke des Restaurants Bubba Svens hängt die Nachbildung eines Wikingerschiffs, und das Café Konditori ist im Landhausstil gehalten.

Kinder schlafen in überdimensionalen Reisekoffern

Hygge heisst denn auch das Zauberwort im Hotel Krønasår. Das aus dem Norwegischen entlehnte dänische Wort bedeutet so etwas wie Wohlbefinden und Gemütlichkeit und steht vor allem für ein unbeschwertes Lebensgefühl, das man gerne mit anderen teilt. Dieses Gefühl vermitteln auch die detailverliebten Ausstattungen der Zimmer. Die Etagenbetten für Kinder etwa, sind überdimensionale, geöffnete Reisekoffer. Und weil das Hotel primär das Wintergeschäft ­ankurbeln soll, gibt es Suiten mit einer ausfahrbaren Sauna im Zimmer.

Dass die Besitzerfamilie Mack auch zu Hotelbetreibern geworden ist, war so nicht geplant. Denn als 1995 mit dem «El Andaluz» das erste Europa-Park-Hotel eröffnet wurde, konnte niemand gefunden werden, der das Hotel betreiben wollte. Zu gross schien das Risiko. Also nahmen es die Macks selber in die ­ Hand – und sind heute sehr froh darüber.